Es wird endlich wieder um Punkte gespielt. Der FSV Barleben, Kali Wolmirstedt und der Haldensleber SC II wollen heute die ersten drei Zähler des Fußballjahres 2014 einfahren.

Haldensleben l Auf eine überragende zweite Jahreshälfte 2013 kann der FSV Barleben zurückblicken. Ungeschlagen steht die Mannschaft von Stephan Grabinski an der Spitze des Landesligaklassements. Heute hat der Primus die Möglichkeit, mit einem Sieg bei Einheit Wernigerode den Vorsprung auf den bisher ärgsten Verfolger aus Bismark auszubauen.

Allerdings wird die Aufgabe im Harz keine einfache. Die Gastgeber um Trainer Karsten Stein sind immer für eine Überraschung gut und durchaus selbstbewusst. "Wir sind daheim noch ungeschlagen, gut drauf und haben nichts zu verlieren. Wenn wir konzentriert spielen, können wir auch Barleben schlagen", so Stein.

Der Wernigeröder weiß aber auch um die Stärke des FSV. "Das wird eine ganz schwere Kiste, Barleben hat einen Top-Kader und sich nach leichten Anpassungsproblemen gut eingespielt. Wie ich schon vor der Saison prophezeit habe, wird der FSV am Saisonende mit deutlichem Vorsprung an der Spitze stehen", blickt Stein, der mit FSV-Trainer Grabinski ein freundschaftliches Verhältnis pflegt, voraus. In den Vorbereitungsspielen deuteten die Barleber ihr Potential an, ließen reihenweise höherklassige Vereine mit Fragezeichen und Niederlagen zurück. Die Partie beginnt um 13 Uhr und wird geleitet von Tim Heyer.

In der Landesklasse, Staffel II braucht Kali Wolmirstedt in der Rückrunde jeden Punkt, um den drohenden Abstieg abzuwenden. Heute empfangen Liebscher und Co. den FC Zukunft Magdeburg, der fünf Punkte vor dem Gastgeber liegt. Klar, dass drei Punkte gegen die Landeshauptstädter eingeplant sind. Zum einen, um den Abstand zu verkürzen, zum anderen, um ein weiteres Team tief in den Abstiegskampf zu ziehen. Der Anstoß im Stadion der Freundschaft erfolgt um 14 Uhr, die Partie wird geleitetet von Michael Bode.

Schon acht Punkte trennen die Reserve des Haldensleber SC vom rettenden Ufer in der Landesklasse, Staffel I. Im ersten Pflichtspiel des Jahres empfangen die Kreisstädter den Tabellenletzten VfL Kalbe. Mit nur vier Punkten greifen die Westaltmärker ebenfalls nach dem letzten Strohhalm. Den einzigen Saisonsieg feierte der VfL am ersten Spieltag, 2:0 gegen Neuenhofe. Seitdem folgten 13 Spiele ohne Sieg.

Nur der Sieger dieser Partie darf sich berechtigte Hoffnungen auf den Ligaverbleib machen. Ab 13 Uhr stehen sich die schwächsten Abwehrreihen der Klasse an der Jahnallee gegenüber, geleitet wird der Abstiegskrimi von Heinz Schwarzlose.