Der Haldensleber SC U 23 hat die Rückrunde der Fußball-Landesklasse, Staffel 1, mit einem Sieg in Angriff genommen. Gegen Tabellenschlusslicht VfL Kalbe gelang im Nachholspiel ein ungefährdeter 7:1 (1:0)-Heimerfolg.

Haldensleben l Die U 23 hatte verstanden, was die Stunde geschlagen hat. Sie setzte vor allem in Halbzeit zwei ein deutliches Zeichen in Richtung Konkurrenz im Rennen um die Nichtabstiegsplätze.

Das Spiel begann von beiden Mannschaften offen gestaltet. In der Folge nahm Haldensleben aber von Minute zu Minute das Geschehen in die Hand und drückte dem Gast deutlich sein Spiel auf. So dauerte es auch nicht lange, bis die HSC-Fans das erste Tor bejubelten. Nach einem Eckball landete der Ball bei Lehrmann, der den Ball im Strafraum flankte und mit Stefan Kotulla (8.) einen Vollstrecker fand. Die frühe Führung brachte Sicherheit ins HSC-Spiel und die tief stehenden Gäste mussten nun ihren Abwehrriegel öffnen. Dies machte sich in mehreren Großchancen der Haldensleber bemerkbar, die stellenweise unkonzentriert und ohne Biss zu Ende gespielt wurden. So vergaben zweimal Marius Götsch (20./28.) und René Hasse (34.), der völlig allein vor Pluschke im Kalbenser Gehäuse die beste Chance vergab. Den einzigen Versuch der Gäste per Freistoß entschärfte Hieronymus im HSC Tor gekonnt. So ging es mit der knappen 1:0-Führung in die Halbzeit.

Nach dem Wechsel dann eine zielstrebigere HSC-Elf. Gleich nach Wiederbeginn Folkens präzise Flanke, die Hasse von Außen auf Schütte weiterleitete, der aus fünf Metern zur 2:0-Führung traf (50.). Die Vorentscheidung gleich zwei Minuten später. Nach einem Eckball war Kotulla (52.) mit seinem zweiten Treffer zur Stelle und erhöhte auf 3:0. Nun war bei den Gästen die Luft raus und die U 23 hatte leichtes Spiel. Der nächste Treffer sollte nach weiteren fünf Minuten folgen. Nach Kotullas astreinem Pass auf Hasse (59.) vollstreckte jener mit dem Tor des Tages in den Winkel zur 4:0-Führung für den HSC. Mit dem Treffer zum 5:0 trug sich Niklas Folkens (66.) in die Torschützenliste ein. Er tauchte völlig allein vor Pluschke auf und ließ ihm keine Abwehrchance. Wiederum nur vier Minuten später war es erneut Hasse (70.,) der leichtes Spiel vor dem Gästetor hatte und auf 6:0 erhöhte. Wären alle Chancen verwertet worden, hätte ein Debakel für die Altmärker gedroht, denn der HSC ließ in der Folge weitere Großchancen liegen. Hasse (74.) und Horsika (78.) vergaben weitere beste Einschuss Möglichkeiten. Dann folgte plötzlich der Ehrentreffer für Kalbe. HSC-Innenverteidiger Kotulla klärte eine Flanke aus dem HSC-Strafraum und plötzlich ein Pfiff. Der Schiedsrichter hatte auf Handspiel entschieden. Thormann zeigte sich vom Elfmeterpunkt treffsicher und ließ Hieronymus keine Abwehrmöglichkeit (1:6/80.). Fünf Minuten später war die U23 wieder an der Reihe. Pascal Hampel (85.) vollstreckte einen Querpass von Hasse zum 7:1-Endstand.

Somit machte das HSC-Team ein wichtigen Schritt in die richtige Richtung und darf weiter daran glauben, dass die Mission Klassenerhalt immer noch möglich ist.

Haldensleber SC: T. Hieronymus - Lehrmann, Kotulla, Schiefer, Horsika, Speck (61. Dreyer), Schütte (80. Wojtzyk), Götsch (75. Hampel), F. Ohrdorf, Folkens, Hasse

Torfolge: 1:0 Kotulla (8.), 2:0 Schütte (50.), 3:0 Kotulla (52.), 4:0 Hasse (59.), 5:0 Folkens (66.), 6:0 Hasse (70.), 6:1 Thormann (80./EM), 7:1 Hampel (85.).

Schiedsrichter: Heinz Schwarzlose - Rainer Wielinski/Danny Dmytriw. Zuschauer: 60