Weferlingen (mmh) l Mit einer taktisch disziplinierten Mannschaftsleistung hat der MTV Weferlingen (1. Handball-Nordliga) den bereits als Aufsteiger in die Verbandsliga feststehenden Tabellenführer TuS Magdeburg-Neustadt klar mit 29:22 (15:13) Toren besiegt.

Nach kurzer Abtastphase brachte Maik Elmanowski seinen MTV 1:0 in Führung. Der Gast aus der Landeshauptstadt antwortete prompt mit dem Ausgleich. Bis zum 4:4 ging es im Gleichschritt, ehe sich die Allertaler erstmals mit zwei Toren absetzten. Der Spitzenreiter zeigte sich aber ehrgeizig und führte wieder 11:9. Dann zog der Gastgeber an. Michel Hackert traf mit zwei Hebern in Folge und Maik Elmanowski war wieder einmal trotz Manndeckung nicht zu halten. Mit einem 15:13 ging es in die Halbzeitpause.

Mit Beginn des zweiten Spielabschnitts legten die Gastgeber zu. Thomas Fritzen traf trotz Unterzahl von der ungewohnten Rechtsaußenposition zum 17:13. Fabian Behrens im Tor der Allertaler zeigte sich hellwach. Neben vier gehaltenen Siebenmetern machte er reihenweise gute Chancen der Gäste zunichte. Die Abwehr vor ihm leistete mit dem wieder ins Team gekehrten Marten Westphal aber auch hervorragende Arbeit. Im Angriff überzeugte jetzt Andy Zielke, der mit seinem Trickwurf zum 24:17 die Zuschauer zum Staunen brachte. Die Männer des TuS waren jetzt völlig von der Rolle. Sie wollten die zweite Saisonniederlage verhindern. Dazu fehlten ihnen aber an diesem Tag die Mittel. Was sie auch versuchten, der MTV hatte immer die richtige Antwort parat. Beim 28:18 durch einen schönen Treffer von Marian Hackert schien sich für die Gäste ein Debakel anzubahnen. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ der MTV noch etwas Ergebniskosmetik zu. Am Ende stand ein in dieser Höhe nicht erwarteter 29:22-Erfolg der Weferlinger zu Buche.

Damit ist der MTV seinem Ziel Klassenerhalt einen großen Schritt näher gekommen. Nach 19 von 22 Spieltagen finden sich die Weferlinger mit 19:19 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz wieder.

MTV Weferlingen: Behrens - Elmanowski (12/3), Fritzen (2), Maik Hackert, Michel Hackert (5), Marian Hackert (3), Kraul, Risch, Zielke (7), Westphal

Zeitstrafen: 1. Siebenmeter: 3/3

Spielfilm: 1:0, 3:3, 6:4, 7:7, 9:11, 13:12, 15:13 - 17:13, 19:14, 21:17. 24:18, 28:18, 28:20, 29:22