Barleben (mhä) l Spätestens seit dem 19. Spieltag befindet sich der Barleber HC im Abstiegskampf. Lediglich zwei Punkte trennen die Barleber noch vom Gang in die 2. Handball-Nordliga. Dabei war gegen den HV Lok Stendal mehr drin, als eine 32:36 (17:21)-Niederlage.

Zu Beginn des Spiels hielten die Barleber noch gut mit den Altmärkern mit und gestalteten das Spiel offen. Keine der Mannschaften setzte sich ab und die Führung wechselte ständig (7:7). Ab Mitte der ersten Halbzeit gelang es den Barlebern aber kaum noch, dem flüssigen Kombinationsspiel der Altmärker etwas entgegenzusetzen. Beinahe jeder Angriff der Stendaler wurde erfolgreich abgeschlossen. Glücklicherweise lief der Angriff der Barleber insgesamt besser, so dass die Schwächen in der Abwehr etwas kompensiert wurden. Beim Stand von 21:17 für den Gastgeber wechselten die Mannschaften die Seiten.

Im zweiten Spieldurchgang änderte sich an der Abwehrarbeit zunächst kaum etwas. Allerdings häuften sich nun vermehrt die Fehler im Angriff. Stendal setzte sich mehr und mehr ab und sorgte schnell für eine Vorentscheidung (28:21). Dann berappelten sich die Barleber und boten in der Abwehr dem Angriff der Stendaler mehr Paroli. Zumindest etwas Ergebniskosmetik wurde noch betrieben. Mehr war an diesem Spieltag gegen den HV Lok Stendal allerdings nicht drin und Barleben verlor letztendlich mit 32:36.

Barleber HC: Krüger, Kluge - Häberer (6), Lehmann (3), May (5), Tietzmann (8), Schlöricke, Lenz (1), Aring (2), Gottschalk (6), Köster (1)

Strafwürfe: Barleben 4/4, Stendal 3/3. Zeitstrafen: Barleben 2, Stendal 3. Zuschauer: 25