Hohendodeleben (sbr) l 144 Zuschauer waren bei schönem Wetter zum Pokal-Halbfinale auf den Sportplatz in Hohendodeleben gekommen.

Von Beginn an nahmen die Gastgeber aus Hohendodeleben das Heft in die Hand. So bekam Marschke gleich in der zweiten Minute seine erste Chance, als er plötzlich den Ball im Strafraum vor die Füße bekam. Sein Schuss ging jedoch knapp am linken Pfosten vorbei.

Nur wenig später eine Ecke für den SVH: Steve Dammering brachte den Ball in den Strafraum, den ersten Schuss wehrte Kinzel im Tor der Eintracht noch ab, doch gegen den straffen Nachschuss aus zehn Metern von Tobisch, hatte er keine Chance und es stand 1:0 für den SV Hohendodeleben.

In der Folgezeit erarbeiteten sich die Spieler des Gastgebers weitere sehr gute Tormöglichkeiten. Doch Peter Kinzel im Eintracht-Tor hielt durch seine mehrfachen, tollen Paraden seine Mannschaft im Spiel. Er verhinderte das 2:0 bei Möglichkeiten von Meyer nach Marschke-Flanke und Dammering, für den ebenfalls Marschke vorbereitete (18.). Meyer traf im Anschluss nur den Pfosten. Er hatte auch die letzte Tormöglichkeit vor der Pause. Von halb rechts, Höhe Strafraum zog er ab. Doch auch an diesem Ball war Kinzel wieder mit den Fingerspitzen dran.

Nach dem Wiederanpfiff machten die Gäste aus Gröningen mehr Druck. Sie erarbeiteten sich jetzt mehr Spielanteile und setzten sich teilweise in der Hälfte des SVH fest. Doch zu guten Einschussmöglichkeiten kamen sie nicht. Steve Dammering setzte in Hälfte zwei das erste Achtungszeichen des SVH. Sein Freistoß von halb rechts flog genau auf die Ecke oben rechts im Tor zu. Auch hier sahen alle den Ball schon im Tor. Doch wiederum lenkte Kinzel den Ball noch zur Ecke.

In der 65. Minute waren die Gäste dann doch erfolgreich. Eisemann fasste sich ein Herz und zog aus 25 Metern ab. Der Ball ging durch die gesamte Abwehr und landete unten links im Tor. SVH-Keeper Otto machte sich noch lang, erreichte den Ball aber nicht mehr.

Das Gegentor wirkte auf die Dodeleber wie ein Weckruf. Sie machten jetzt ihrerseits wieder mehr Druck und erarbeiteten sich damit auch wieder Torchancen. In der 71. Minute erkämpfte sich Meyer an der Eckfahne den Ball. Er passte zu Hentschel. Der zog ab und der Schuss landete oben links im Tor zum 2:1. Nur wenig später waren die Dodeleber wieder vor dem Tor der Eintracht. Bree fackelte nicht lange und zog ab. Gröningens Weber fälschte diesen Ball ab und es stand 3:1 für Hohendodeleben. Im Anschluss an dieses Tor sah dann Jakobs von Eintracht Gröningen Gelb-Rot. In der 89. Minute spielte Steve Dammering den Ball auf Marschke. Dieser setzte sich gegen seine Gegenspieler durch und schoss ein zum 4:1. Den Schlusspunkt setzte Steve Dammering dann selbst in der Nachspielzeit. Zunächst war es jedoch Meyer, der nur durch ein Foul im Strafraum gebremst werden konnte. Denn Strafstoß verwandelte Dammering sicher zum 5:1. Schiedsrichter Norman Schmelzer zeigte mit seinen Assistenten, Ramona Becker und Frank Geßner, eine gute Partie.

SV Hohendodeleben: Otto - Goedicke, Schulze, Anton, Schönfeld (75. Marquardt), Hentschel, Tobisch (79. Brecht), Bree, Marschke, Meyer, Dammering.

Eintracht Gröningen: Kinzel - Haarstark, Weber, Ernst (62. Belajew), Muhl (58. De Moliner), Albrecht, Lüers, Thomas, Althaus, Jakobs, Eisemann (81. von Krogh).

Torfolge: 1:0 Tobisch (10.), 1:1 Eisemann (65.), 2:1 Hentschel (71.), 3:1 Weber (73. ET), 4:1 Marschke (89.), 5:1 Dammering (90.+1).

Schiedsrichter: Norman Schmelzer - Frank Geßner, Ramona Becker. Zuschauer: 150.