Sieben Spieltage vor dem Saisonende ist die Kreis-oberliga ihrem ausgeglichenen Ruf einmal mehr gerecht geworden. Zwar marschiert Groß Santersleben mit großen Schritten in Richtung Landesebene, doch im Abstiegskampf herrscht Hochspannung.

Haldensleben l Zu "verdanken" haben die Beteiligten das den schwächelnden Mannschaften auf Landesebene. Kali Wolmirstedt, der Oscherslebener SC II und der Haldensleber SC II kämpfen akut gegen den Abstieg. Bei einem Regelabsteiger, der wohl Osterweddinger SV heißt, wird es also nicht bleiben. Jeder Absteiger aus der Landesklasse bedeutet je einen Absteiger zusätzlich aus der Kreisoberliga.

Das enge untere Mittelfeld der Kreisoberliga beginnt beim Tabellenzehnten aus Rogätz, der nach 23 Spieltagen ganze drei Punkte Vorsprung auf den 15. aus Süplingen hat. Dazwischen liegen der SSV Samswegen, der Flechtinger SV, Gutenswegen/Klein Ammensleben und Grün-Weiß Bregenstedt.

Nach der 0:1-Heimniederlage gegen Flechtingen steht Concordia Rogätz am Sonnabend in Gröningen unter Druck. Bis auf das Heimspiel gegen Gutenswegen/Klein Ammensleben in drei Wochen trifft das Göbel-Team nur noch auf Mannschaften, die in der oberen Tabellenhälfte platziert sind. An den letzten vier Spieltagen warten mit Irxleben II, Altenweddingen und Seehausen richtige Brocken. Keine guten Aussichten.

Anders stellt sich die Situation beim SSV Samswegen dar. Nach dem wichtigen Dreier in Süplingen (2:0) haben es die Schützlinge von Nico Becker in den kommenden Wochen in der eigenen Hand, sich vorerst aus dem Abstiegskampf zu lösen. Mit Bregenstedt, Gutenswegen/Klein Ammensleben und Osterweddingen warten drei direkte Konkurrenten. In das Duell gegen Bregenstedt geht der SSV am Sonnabend als Favorit. Die Grün-Weißen spielen eine Rückrunde zum Vergessen, verloren alle acht Partien und sind nun mittendrin im Tabellenkeller. Gegen Samswegen und nächste Woche gegen Osterweddingen kann eine Trendwende gelingen, danach warten vom Papier her kniffligere Aufgaben.

In die andere Richtung zeigt die Formkurve beim SV Gutenswegen/Klein Ammensleben. Nach der Hinrunde mit acht Punkten Tabellenletzter, sammelte die Elf von Heiko Lackert nun schon 15 Punkte. Am Sonnabend gastiert das fünftbeste Team 2014 bei schwächelnden Wanzlebern, die nur einen Sieg in den vergangenen acht Partien verbuchten. Danach folgen mit Samswegen, Rogätz und Osterweddingen Partien gegen die direkte Konkurrenz.

Der Flechtinger SV hat sich seit dem Jahreswechsel ebenfalls gesteigert, holte bereits drei Punkte mehr als in der gesamten Hinrunde. Am Sonnabend empfängt der FSV den Tabellenvierten aus Irxleben. In den Wochen danach warten auch schwierige Aufgaben. Entscheidend wird das Saisonfinish gegen Süplingen, Bregenstedt und Samswegen werden. Drei der letzten vier Spiele werden auswärts ausgetragen. Vor einem happigen Restprogramm steht auch Grün-Weiß Süplingen, das am Sonnabend in Osterweddingen gastiert und dreifach punkten muss.

1.Gr. Santersleben2371:2355

2.SV Seehausen/B.2354:3246

3.SV Altenweddingen2353:2943

4.SV Irxleben II2344:2343

5.BW Emp. Wanzleben2341:3039

6.TSV Niederndodel.2345:4137

7.E. Gröningen2334:4035

8.ISV Haldensleben2336:3131

9.GW Dahlenwarsl.2351:4730

10.Conc. Rogätz2325:3725

11.SSV Samswegen2329:4325

12.Flechtinger SV2332:5325

13.Gutenswegen/Kl. Amm.2337:5023

14.GW Bregenstedt2331:5923

15.GW Süplingen2322:3622

16.Osterwedd. SV2330:6112

Nächster Spieltag,

BW Emp. Wanzleben - Gutenswegen/Kl. Amm.

Flechtinger SV - SV Irxleben II

E. Gröningen - Conc. Rogätz

SSV Samswegen - GW Bregenstedt

Osterwedd. SV - GW Süplingen

ISV Haldensleben - SV Seehausen/B.

TSV Niederndodel. - SV Altenweddingen

Gr. Santersleben - GW Dahlenwarsl.