Haldensleben (jka). Den 7. Indoor-Soccer-Cup in Gardelegen hat Fußball-Verbandsligist Haldensleber SC (HSC) für sich entschieden.

Nach den beiden Testspiel-erfolgen im Freien nahm die Mannschaft des HSC wieder an einem Hallenturnier teil. Vergangene Woche war sie dem Liga-Konkurrenten Stendal noch denkbar knapp im Finale des Goldbecker Turniers unterlegen. Beim Hallenturnier des gastgebenden SSV 80 Gardelegen kam es zu einem erneuten Aufeinandertreffen mit der Lok im Halbfinale. Diesmal hatte der HSC die Nase vorn und bezwang im Finale schließlich auch Landesligist Salzwedel. Dabei waren auch noch Bismark sowie Goldbeck, der Weißenseer FC und natürlich Gardelegen aus der Landesklasse. Die zweite Vertretung des Gastgebers sprang kurzfristig für den Titelverteidiger Preussen Magdeburg ein.

In der Vorrunde bekam es der HSC zunächst mit den Männern aus Berlin-Weißensee zu tun. Nach gespielten zwölf Minuten stand es 1:1-Unentschieden (Tor: Stallmann). Eine Besonderheit dieses Turniers bestand darin, dass der Sieger einer Remispartie im Penaltyschießen ermittelt wird und anschließend mit einem Zusatzpunkt im Tableau versehen wird. Hier unterlag die Grabinski-Truppe nach den verwandelten Penaltys von Rasch und Prosovsky durch vergebene von Wehrmeister und Rasch 2:3. Im nächsten Vorrundenspiel bekam es der HSC mit dem Gastgeber Gardelegen zu tun. Hier siegte Haldensleben nach Toren von Würlich (2), Stallmann und Stach 4:2. Das Match gegen Bismark brachte den Halbfinaleinzug durch ein sicheres 3:1 nach Treffern von Wehrmeister (2) und Stallmann.

Im Penaltyschießen wurden traditionell die Plätze fünf bis acht ausgespielt. Hier hatte Bismark gegen die zweite Vertretung von Gardelegen 4:2 die Nase vorn, belegte also den fünften Platz. Weißensee setzte sich um Platz sieben gegen Goldbeck 3:1 durch.

Die Semifinals lauteten dann Salzwedel gegen Gardelegen (3:1) und Haldensleber SC gegen Stendal als Neuauflage des Finals am vergangenen Wochenende. Nach einer klaren 3:0-Führung (Carsten Madaus, Prosovsky und Stach) machte es die Grabinski-Truppe noch einmal spannend, gewann schließlich knapp 3:2.

Der Gastgeber hielt sich im Spiel um Platz drei schadlos und fegte Stendal 6:1 vom Parkett.

Der SV Eintracht Salzwedel 09 baute sich nun als Endspielgegner auf. Den ersten Rückstand egalisierte Wehrmeister, den zweiten Stach. Stallmann sorgte für die erste Führung, erneut Stach für die zweite und Akkermann stellte nach et- lichen Versuchen den 5:3-Endstand her. Somit freute sich der HSC in seiner "Mini-Hallensaison" dann doch noch über den ersten Turniersieg.

Haldensleber SC: C. Madaus (1) – Stallmann (4), Akkermann (1), Prosovsky (1/1), Rasch (-/1), Würlich (2), Wehrmeister (3), Zander, Stach (4), Probst.

Ergebnisse Vorrunde

Gruppe A

Haldensleber SC – Weißenseer FC1:1

Gardelegen – Bismark2:1

Haldensleber SC – Gardelegen4:2

Bismark – Weißenseer FC 5:4

Haldensleber SC –Bismark3:1

Gardelegen – Weißenseer FC8:2

Tabelle (Spiele/Tore/Punkte)

1. Haldensleber SC3 8: 47

2. SSV 80 Gardelegen312: 76

3. Bismark3 7: 93

4. Weißenseer FC3 7:142

Gruppe B

Gardelegen II – Salzwedel2:1

Goldbeck – 1. FC Lok Stendal1:3

Gardelegen II – Goldbeck0:4

Salzwedel – 1. FC Lok Stendal2:1

Gardelegen II – 1. FC Lok Stendal2:2

Salzwedel – Goldbeck5:2

Tabelle (Spiele/Tore/Punkte)

1. Salzwedel3 8: 56

2. Lok Stendal3 6: 55

3. Gardelegen II3 4: 74

4. Goldbeck3 7: 83

Halbfinale

Salzwedel – Gardelegen3:1

Haldensleben – Stendal3:2

Spiel um Platz drei

Gardelegen – Stendal6:1

Endspiel

Haldensleben – Salzwedel5:3