Mit dem dritten Tabellenplatz in der Landesliga Nord und dem Erreichen des Viertelfinales im Landespokal war es wieder eine sehr erfolgreiche Saison für die erste Mannschaft des SV Irxleben.

Irxleben (als) l Damit wurde auch die Saisonzielstellung Platz eins bis fünf erfüllt. Möglich wurden diese Erfolge durch intensives und auch spaßbetontes Training unter Anleitung von Mirko Sauerbach und Gerald Kah.

Nach der nicht so befriedigenden Hinrunde nahmen die Irxleber zur Winterpause nur den neunten Tabellenplatz (bei zwei ausstehenden Heimspielen) mit 23 erspielten Punkten ein. In der Rückrunde lief es dann wesentlich besser. Hier rangiert die Mannschaft in der Rückrundentabelle auf Rang zwei mit 34 erspielten Punkten. Nur Barleben war hier mit 35 Punkten knapp besser.

Auswärts erfolgreicher als zu Hause

Erstaunlich ist auch, dass die Heimbilanz der Irxleber mit 27 Punkten (Rang 5) schwächer ausfällt als die Auswärtsbilanz mit 30 Punkten (Rang 2). Dafür gibt es eine relativ einfache Erklärung, denn in Irxleben stellten sich viele Mannschaften mit einer Mauertaktik vor und lauerten auf erfolgreiche Konter. So geschah es in den Spielen gegen Potzehne, Bismark und Wernigerode. Seine Auswärtsstärke bewies das Sauerbach-Team besonders beim 2:0-Sieg in Barleben (durch Sportgerichtsentscheid später für Barleben gewertet) und beim 4:1-Sieg in Wernigerode. Übrigens konnte die Irxleber Mannschaft als einzige sowohl Barleben als auch Wernigerode eine Heimniederlage beibringen.

Besonders schwach waren die Ergebnisse gegen Burg und Absteiger Potzehne. Gegen den Angstgegner Burg gingen beide Spiele verloren, gegen Potzehne das Heimspiel. Außerdem gab es in Potzehne noch ein Unentschieden. Insgesamt ließ man aus diesen vier Spielen elf Punkte liegen, die am Ende eine noch bessere Platzierung verhinderten.

Im FSA-Pokal zeigte sich die Mannschaft sehr konzentriert und konnte nach Siegen über den Möringer SV (5:0), den FSV Bennstedt (7:3) und den Oberligisten Grün-Weiß Piesteritz (3:0) ins Viertelfinale des Landespokals einziehen. Hier empfing das Sauerbach-Team vor 650 Zuschauern den FSV Barleben zum Kreisderby.

Von Beginn an entwickelte sich eine Begegnung auf Augenhöhe. Leider konnte der sonst so treffsichere Elfmeterschütze Tino Ahlemann den Strafstoß in der 35. Minute nicht verwandeln. So stand es nach 90 Minuten und Verlängerung immer noch 0:0. Das Elfmeterschießen musste über den Einzug ins Halbfinale entscheiden. Leider sprang der Elfmeter von Maximilian Gerwien von der Lattenunterkante ins Feld zurück. Der erfahrene Timm Kreibich verwandelte den letzten Elfmeter zum glücklichen 4:3-Sieg für seine Barleber Elf.

Welches Potenzial in der Irxleber Mannschaft steckt, zeigte sie noch einmal am letzten Spieltag in Schönebeck. Nach einem 4:1-Pausenrückstand drehte das Team in der zweiten Spielhälfte bei tropischen Temperaturen mächtig auf und kam am Ende noch zu einem hochverdienten 5:4-Sieg. Beim SV Irxleben kamen im Laufe der Saison 26 Spieler in der 1. Mannschaft zum Einsatz. In allen 30 Punktspielen und auch in den vier Pokalspielen stand Andre Beck auf dem Platz, gefolgt von Virginijus Dapkus 28/4, Tim und Tino Ahlemann je 27/4 und Sören Schott 27/4. Die besten Irxleber Torschützen waren Tino Ahlemann mit 12 Treffern, Tim Ahlemann mit 11 Toren und Martin Zander mit 10 Toren.

Bedauerlicherweise verlässt Trainer Mirko Sauerbach nach fünfeinhalb erfolgreichen Jahren, die ihm auch sehr viel Anerkennung von den Irxleber Fußballfreunden und darüber hinaus eingebracht haben, den Verein. Mit ihm verlassen auch der Co-Trainer Gerald Kah und der Mannschaftsleiter Lutz Hilliger den Verein in Richtung Oschersleber SC. Leider haben sich auch zehn Spieler aus dem Irxleber Verein abgemeldet. Ein Dank gilt allen für das hohe Engagement und die sportlichen Erfolge für den SV Irxleben. Für den neuen Trainer Steffen Rau, der ja bereits als Spieler in Irxleben aktiv war, gilt es nun, in der kurzen Vorbereitungszeit ein neues und spielstarkes Team zu formen.