Barleben/Irxleben l Neben dem Oscherslebener SC ist mit dem FSV Barleben nur noch ein weiterer Vertreter des Bördekreises im Fußball-Landespokal aktiv. Die Mannschaft von Mario Middendorf spielt am Sonnabend beim Landesligisten Braunsbedra.

"Sie haben in der Vorbereitung unentschieden gegen Lok Leipzig gespielt und zuletzt Bismark geschlagen. Ich denke, die Chancen stehen 50/50. Es wird auf jeden Fall eine schwierige Aufgabe", blickt Barlebens Trainer auf die Zweitrundenpartie voraus.

Die Fahrt ins 158 Kilometer entfernte Braunsbedra soll sich aber nicht nur wegen der schönen Anlage lohnen. "Wir wollen eine Runde weiterkommen", so Middendorf. In der Liga lief es zuletzt gut für den FSV Barleben.

Der Sieg am Freitagabend in Sangerhausen war wichtig, auch wenn er nicht den fußballerischen Traumvorstellungen des Trainers entsprach. "Davon waren wir ganz weit weg. Allerdings hatten wir einen Matchplan und den hat die Mannschaft mit viel taktischer Disziplin toll umgesetzt. Der Zweck heiligt momentan die Mittel", lobt der FSV-Coach sein Team. Am Sonnabend fehlen Bèle, Hennecke, Uffrecht, Schult und der verletzte Brendel. Dafür kehren Robert Löw und Alexander Prinz wieder in den Kader zurück. Die Partie steht unter der Leitung von Kay Schröter. Spielbeginn ist bereits um 11 Uhr.

Um im Rhythmus zu bleiben, absolvierten der SV Irxleben und Verbandsligist Haldensleber SC am Mittwochabend ein Testspiel. Die Gäste aus der Kreisstadt gewannen am Ende durch Tore von Rene Hasse und Chris Markstein mit 2:1. Für den Irxleber Treffer sorgte einmal mehr Mathias Zornemann. "Wir haben in der ersten Halbzeit schlecht agiert und Haldensleben spielen lassen. Nach der Pause wäre mindestens der Ausgleich verdient gewesen. Die Chancen waren da. Die Jungs haben gesehen, dass sie konditionell mithalten können", resümierte SVI-Trainer Steffen Rau. Bei regnerischen Bedingungen war es ein angenehm faires Spiel.

Torfolge: 1:0 Zornemann (24.) , 1:1 Hasse (29.) , 1:2 Markstein (53.).