Kleiner Rückschlag für die junge Haldensleber Mannschaft: Im Derby der Sportclubs musste sich die Elf von Trainer Roland Zahn geschlagen geben.

Oschersleben l Gegen einen defensiv ausgerichteten HSC begannen auch die Sauerbach-Schützlinge auf dem hervorragend präparierten Geläuf zurückhaltend. Spannung kam aufgrund des vorsichtigen Agierens beider Teams fast nur bei Standardsituationen und in der Druckphase des OSC kurz vor der Pause auf. Hier hielt Florian Switala bei Möglichkeiten des fleißigen Kai Druschky das 0:0 aber noch fest.

"Für mich war das ein typisches 0:0-Spiel. Wir wollten auf Konter setzen, sind aber nicht ins Spiel gekommen, waren einfach zu nervös. Mit unserer Defensivarbeit hatten wir eigentlich einen Punkt verdient. Aber so ist das eben in so einem Spiel: Wer zuerst einen Fehler macht, der verliert. Unser Team ist noch jung, das wirft uns nicht um."

André Linzert, Co-Trainer HSC

Nach dem Seitenwechsel war der Keeper geschlagen, als ein abgefälschter Freistoß von Freisleben zum 1:0 einschlug (50.). Nun mussten die Haldensleber mehr tun. Ihnen fiel gegen die sichere OSC-Abwehr, in der rechts Thomas Klare reaktiviert worden war, aber nichts ein. Torjäger René Hasse trat nicht in Erscheinung. Am Ende versuchte es Zahn mit einem altbekannten Trick, einen Spieler beim Abstoß ins - dann nicht vorhandene - Abseits zu stellen. Allerdings kam der Ball dort nie an.

So blieb ein Schubser von Tim Girke gegen Tino Ahlemann, der in der 80. Minute die Rote Karte zur Folge hatte, die einzig aufregende Aktion der Haldensleber. Auf Oschersleber Seite vergaben zum Beispiel Martin Zander mit einem Kopfball nach einer Ecke und Druschky mit einem schönen Schuss Möglichkeiten zu erhöhen. Für den HSC heißt es nach dieser Pleite: Mund abputzen, weitermachen. Bereits am Freitag steht das Heimspiel gegen Bitterfeld-Wolfen an. Anstoß ist dort um 14 Uhr.

"Ich habe den HSC schon zweimal gesehen in dieser Saison. Er hat die beste Abwehr der Liga, hat gegen Piesteritz und Preussen jeweils ein 1:0 über die Zeit bekommen. Unser Ziel war es, diese Abwehr zu knacken - das ist uns gelungen!"

Mirko Sauerbach, Trainer OSC

Oscherslebener SC: Koch - Klare, Freisleben, Jordan, Sacher (75. Gerwien), Pohlmann, Beck, Rasch, Tino Ahlemann, Zander, Druschky (90. Voigt).

HSC: Switala - Siebert (46. Helmecke), Mäde (55. Mühlisch), Markstein, Hasse, Girke, Berlin, Burger (66. Kania), Helmecke, Gießmann, Kotulla.

Tor: 1:0 Freisleben (50.).

Schiedsrichter: Magnus-Thomas Müller - Thomas Thruhn, Jens Rosenbaum.