Colbitz (rla) l Das Nachbarschaftsduell zwischen dem HSV Colbitz und Kali Wolmirstedt endet mit einem leistungsgerechten 24:24-Remis, mit dem die Teams angesichts des Spielverlaufes gut leben können.

Überaus nervös begannen beide Mannschaften die Partie. Die 1:0-Führung der Ohrestädter glich Colbitz im Gegenzug durch Regener aus und bestimmte danach bis zur Halbzeitmitte das Spielgeschehen. Bis auf 6:3 enteilte der Gastgeber, weil er seine Chancen wesentlich besser nutzte. Ein ums andere Mal scheiterten die Wolmirstedter am Colbitzer Torhüter oder am eigenen Unvermögen. Dass es für die Gäste nicht noch schlimmer kam, war einzig und allein Keeper Kretschmann zu verdanken, der nicht nur zwei Siebenmeter hielt, sondern auch mit weiteren klasse Paraden den Rückstand in Grenzen hielt. Erst als sich Mitte der Halbzeit Kalis Abwehr stabilisierte, schmolz der Vorsprung. Jetzt hatte endlich auch der Angriff das notwendige Zielwasser gefunden. Einmal mehr war Heimesath Wolmirstedts Torschütze vom Dienst. Seine Tore, aber auch gelungene Aktionen von Doering brachten Kali auf 12:8 nach vorn (27.). Colbitz hatte in dieser Phase Mühe, fing sich aber wieder und verringerte den Rückstand bis zur Pause auf zwei Tore.

Nach dem Seitenwechsel verwaltete Kali zunächst den knappen Vorsprung. Bis zum 17:19 Mitte der Halbzeit hielt das Polster. Colbitz steckte in dieser Phase eine unglückliche rote Karte weg. Was folgte, war nicht Resignation, sondern zusätzliche Motivation. Der Gastgeber packte jetzt das Kämpferherz aus, glich nicht nur zum 19:19 aus, sondern ging kurz danach mit 21:20 in Führung. Kali fand in der Abwehr einfach keine Einstellung und musste immer wieder Tore vom Kreis oder Strafwürfe hinnehmen.

Die Schlussminuten waren nichts für schwache Nerven. Mehrfach wechselte die Führung. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und hatten die Möglichkeit, die Partie für sich zu entscheiden. So als Colbitz beim 23:23 neben das Tor warf oder Kali beim 23:24 am gegnerischen Keeper scheiterte. Dem HSV gelang im Gegenzug wenige Sekunden vor Schluss der Ausgleichstreffer zum 24:24. Am Ende gab es eine gerechte Punkteteilung. Kali bleibt mit 9:3 Punkten als Vierter an der Spitze dran, Colbitz hat jetzt mit 5:5 Punkten ein ausgeglichenes Punktekonto.

Spielfilm:0:1; 1:1: 4:2; 6:3; 6:6; 6:8; 8:9, 8:12; 10:12; 11:13; 12:15; 14:16; 17:19; 19:19; 21:20, 21:22; 22:22, 22:23; 23:23, 23:24; 24:24.

Colbitz: Schindel (1), Mussiol (1), Jürgens (1), Klaue (2), Patcharazov (1), Ulrich (1), Wegner, Regener (6), Röhrmann (1),Meyer (8), Richter (2).

Wolmirstedt: Kretschmann, Kuhlmann, Paul (2),M. Beymann; Drosowski (2), Laaser, Palme (1), Doering (6/2), Schlenker, Heimesath(13/3).