Im Oktober 2014 war es wieder mal soweit. Nach dem Fehmarn Marathon als nationales Ereignis stand nun mit der 39. Auflage des Amsterdam Marathons das internationale Highlight für die vereinsübergreifende Laufinitiative "LG Bördeläufer" an.

Hohe Börde (kjo) l Diesmal bestand die Laufgruppe aus Mitgliedern der LG Hopfen, der LG Socken-Wellen und aus Barby. Langfristig geplant und vorbereitet durch Klaus-Jürgen Ostehr von den Socken startete man per Flug, Bahn und Pkw in das Abenteuer Amsterdam. Auch ein extra gestaltetes Motiv, Zuckerrübe winkend mit Tulpen, schmückte die diesmal leuchtend roten Laufshirts.

In Vorbereitung auf das Laufevent hatte die Gruppe Kontakt zu Läufern aus dem Ruhrpott aufgenommen. Zusammen mit ihnen und weiteren Lauffreunden aus dem Raum Leipzig schlugen sie ihr Quartier unweit des Olympiastadions auf. Gemeinsam nahm man an der Pasta-Party teil, besuchte die Marathon-Messe und unternahm eine Grachtenfahrt. Der eigentliche Höhepunkt war am Sonntag der Marathon. Der Start für die einzelnen Strecken erfolgte im und vor dem ehrwürdigen Olympia-Stadion von 1928. Um 9.30 Uhr gingen die Marathonis, darunter Katrin und Mario Stach, Birgit und Burkhard Müller, Dana Hünecke, Maik Döring, Thilo Grabowski, Eike Küstermann und Klaus-Jürgen Ostehr an den Start. Die Halbmarathonis Lukas Hünecke, Kristin und Florian Ostehr, Martina Ostehr, Andrea Welling sowie Claudia Welling folgten um 13.20 Uhr.

Die Strecke führte entlang verschiedener Grachten, ging über unzählige Brücken und vorbei an diversen Sehenswürdigkeiten. Der Zieleinlauf im Stadion ließ die Bördeläufer ein Hauch von Olympia spüren. Da fast alle nach der langen Laufsaison leicht angeschlagen an den Start gingen, stand in erster Linie der Spaß im Vordergrund.

Trotzdem schafften es Birgit und Burghard im Marathon mit 3:58 Stunden erstmals, die 4 Stunden zu knacken und Kristin mit 1:43 Stunde sowie Lukas mit 1:49 Stunde erzielten neue persönliche Bestzeiten im Halbmarathon.

Die abendliche Auswertung beim gemeinsamen Abendessen der gemischten Gruppe Ruhrpott/Leipzig/Hohe Börde zeigte dann, dass die Bördeläufer die schnellsten Läuferinnen und Läufer sowohl über den Marathon als auch den Halbmarathon stellten. Bei der internen Wertung im Marathon war Birgit die Schnellste, gefolgt von Dana und Katrin, und bei den Männern war Mario mit 2:50 Stunden der Schnellste. Danach kamen Maik und Thilo.

Im Halbmarathon lagen bei den Frauen Kristin und Lukas bei den Männern ganz vorn. Claudia und Florian belegten jeweils den dritten Platz in dieser internen Rangliste.