Die erfolgreichen Auftritte der SG Bülstringen im DFB-Bördepokal haben ein Ende genommen. Gegen den SV Seehausen unterlag man mit 1:3 (1:1) und zeigte dabei eine enttäuschende Leistung.

Bülstringen l "Das war heute eine völlig indiskutable Leistung unserer Mannschaft. Es war kein Biss und auch keine Bereitschaft zu erkennen. Und am Ende des Tages können wir uns bei unserem Torwart Dominik Horn bedanken, dass es nicht fünf, sechs oder sieben geworden sind. Seehausen ist völlig verdient weitergekommen", sagte SG-Trainer Frank Juraschek zum Auftreten seiner Mannschaft. Dass das Spiel zwischen den beiden Bördeoberligisten einen klaren Favoriten hatte, daran gab es nie einen Zweifel.

Die Gäste waren von Beginn an nicht nur spielerisch stärker, sie überzeugten auch in Sachen Laufbereitschaft und Einstellung. Dennoch schafften es die Hausherren, dank einer sehr defensiven Abwehrreihe und vereinzelten Nadelstichen, das Spiel - wenn auch nur vom Ergebnis her - offen zu gestalten. "Wir haben unseren Gegner so erwartet. Wir hatten ja vor vier Wochen im Ligabetrieb schon gegen sie gespielt und auch da unsere Not mit der kompromisslosen Abwehr. Spielerisch waren wir heute sogar besser als bei dem Punktspiel", so die Einschätzung von Günter Braun, Trainer des SV Seehausen. Doch das Spiel nahm eine unerwartete Richtung. In der 36. Minute erhielt Bülstringen in der Nähe des gegnerischen Strafraumes einen Einwurf und Marcel Müller nutzte eine kleine Unaufmerksamkeit zur 1:0-Führung.

Aber Freude kam bei Juraschek nicht auf. Die schwachen Eindrücke überdeckten alles. "Es war keine Laufbereitschaft zu erkennen, bis auf Marcel Müller, der da vorne allein an den Ketten zieht. Und wir gehen im Grunde genommen völlig unverdient mit 1:0 in Führung." Im Stile eines sicheren Tabellenführers spielte der SVS danach unaufgeregt weiter, wohl wissend, dass eine von den vielen Chancen schon reingehen wird. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte war es dann soweit. Nach einer etwas verunglückten Abwehr von Horn traf Domenik Siegmund im Nachsetzen zum 1:1.

Auch nach dem Wechsel zeigte sich ein unverändertes Bild. Seehausen drückte massiv auf das nächste Tor, während sich Bülstringen viel mit langen Bällen und Einzelaktionen behelfen musste. Das Gäste-Team hätte bereits nach nur wenigen Minuten einen deutlichen Vorsprung erzielen können, doch entweder scheiterte man an Horn, traf nur das Gehäuse oder zielte zu ungenau. Dagegen beschränkten sich die Offensivaktionen bei der Juraschek-Elf auf Marcel Müller. Doch auch er rieb sich zumeist vergebens auf, und fühlte sich oftmals von seinen Kollegen alleingelassen. "Marcel Müller war heute sehr agil, die Einstellung und auch die Laufbereitschaft haben gepasst. Und er hat sich gewehrt. Er war da vorne der Einzige. Marcel Müller und hinten Dominik Horn - das alleine reicht nicht", merkte Juraschek an. Bis zur 75. Minute hielt der Abwehrriegel dem Seehausen-Angriff stand, dann fiel das 1:2. Die Hintermänner klärten den Ball nicht rechtzeitig und Siegmund traf mit einem Schuss in die lange Ecke.

Für Braun war Siegmund mit seinen zwei Treffern einer der Schlüsselspieler für den Erfolg, und erhielt ein Sonderlob. "Den Erfolg muss ich erstmal der kompletten Mannschaft geben. Aber es gibt immer einige Spieler, die sehr gut waren. Für mich waren das heute Marc Hübner, Karsten Wischeropp, Domenik Siegmund und Carsten Ott." Nach dem Rückstand versuchten die Hausherren, mit letzter Kraft den Ausgleich zu erzielen, doch die wenigen Chancen blieben ergebnislos. In der 89. Spielminute folgte durch Maximilian Schwaiger noch das 3:1, der nach einem Angriff über die rechte Seite im Fünf-Meter-Raum unbedrängt einschob. "In der zweiten Halbzeit wollten wir es besser machen und haben uns einiges vorgenommen. Doch wir haben es einfach nicht auf den Platz bekommen und sind völlig zurecht aus dem Pokal ausgeschieden. Und Seehausen ist völlig zurecht eine Runde weiter", so das abschließende Fazit von einem sehr enttäuschten Juraschek. Für die Gäste bietet sich nun die große Chance, ihrer bislang überzeugende Vorstellung noch ein weiteres Highlight hinzuzufügen. "Wenn man so eine Phase hat, in der man kaum ein Spiel verliert, dann will man natürlich auch so weit kommen, wie es geht. Natürlich ist es unser Ziel, möglichst ins Pokalendspiel zu kommen." Bis dahin hat sich Frust bei Juraschek bestimmt gelegt.

SG Bülstringen: Horn - Guth, Langer, Schmidt, Woitkowiak, Müller, Fuhr, Korowkin (46. Schulz), Bartels, Bayerke (84. Knoll), Riecke (46. Riecke).

SV Seehausen: Röber - Wittmann, Reber, Siegmund, Buchholz, Hübner, Schwaiger, Ferl (89. Kammler), Ott, Wischeropp, Brennecke.

Torfolge: 1:0 Müller (36.), 1:1 Siegmund (45+2), 1:2 Siegmund (75.), 1:3 Schwaiger (89.).