Während die Reserve des SV Altenweddingen in der Staffel Salzwedel/Stendal weiter am Tabellenende rangiert, hat der TSV Hadmersleben in der Staffel Börde/Magdeburg die Tabellenführung übernommen.

Landkreis Börde l Die bisher sieglose zweite Mannschaft des SV Altenweddingen wird wahrscheinlich nach langjähriger Bezirksligazugehörigkeit im kommenden Spieljahr eine Klasse tiefer starten. Auch beim Tabellendritten TTC Lok Stendal setzte es für die Sülzetaler eine weitere Niederlage.

TTC Lok Altmark Stendal - SV Altenweddingen II 10:5. Zum ersten Rückrunden-Punktspiel traten die Gäste mit dem Handicap an, im oberen Paarkreuz Fred Plewnia ersetzen zu müssen, für den René May ins untere Paarkreuz rückte. Mit nur einem durch Knoche/Zoll gewonnenen Doppel hatten die Gäste den schlechteren Start. Wobei Ockert/May gegen das gegnerische Spitzendoppel klar und Mieruch/Spangenberg gegen das zweite Lok-Doppel erst im fünften Satz unterlagen.

Bereits im ersten Einzeldurchgang verloren bei den Gästen Dennis Ockert (0:3 -Giesecke) und Gerald Mieruch (0:3 -Preißler) im oberen sowie Albrecht Knoche (1:3 -Täger) und Christian Spangenberg (2:3 -Malgin) im mittleren Paarkreuz ihre Spiele. Lediglich im unteren Paarkreuz kamen René May (3:2 -Kolloch) und Detlev Zoll (3:1 -Stegmann) zu Siegen. Damit lagen die Blau-Gelben bereits 3:6 hinten und vermochtem dem Spiel auch im zweiten Durchgang keine Wende mehr zu geben. Nachdem Mieruch und Ockert im oberen Paarkreuz ohne Satzgewinn passen mussten, brachte die Niederlage von Zoll den Gastgebern beim 3:9 den vorzeitigen Sieg. Danach hatten die Siege von Knoche (3:1 -Malgin) und May (3:2 -Stegmann) nur noch statistischen Wert.

SVA II: Mieruch, Ockert, Spangenberg, Knoche (1,5), Zoll (1,5), May (2).

In der Staffel Börde/Magdeburg ließ der aufstiegsambitionierte TTC Beendorf zum wiederholten Mal ein Punktspiel auf einen unbestimmten Termin verschieben. Dadurch führt der TSV Hadmersleben zurzeit die Tabelle an.

TSV Hadmersleben - VfB Ottersleben II 10:5. Die Auftaktdoppel entschied Hadmersleben mit 2:1 für sich. Während Schröder/Frehde in vier Sätzen unterlagen, konnten sich Stritzke/Rutka nach einer 2:0-Satzführung erst im fünften Satz durchsetzen. Kaufmann/Hamann indes ließen ihren Gegnern kaum Luft und gewannen sicher in drei Sätzen.

In den Einzeln gewannen Andreas Stritzke (3:1 -Schumann) und Nico Schröder (3:1 -Gottschalk) ihre Spiele im oberen Paarkreuz klar. In der Mitte gingen die Spiele von Volkmar Kaufmann und René Frehde über fünf Sätze. Hier hatten die Ottersleber allerdings das Glück auf ihrer Seite und entschieden beide Partien für sich. Im unteren Paarkreuz kam es nach dem Sieg von Maurice Rutka (3:0 -Braumann) und der Niederlage von René Hamann (0:3 -Magnus) zur Punkteteilung.

Nach Punkten 5:4 führend gingen im zweiten Durchgang, bis auf Hamanns Niederlage (1:3 -Braumann), alle Spiele deutlich an den TSV. Stritzke, Schröder, Kaufmann, Frehde und Rutka gewannen ihre Duelle souverän.

TSV: Stritzke (2,5), Schröder (2,0), Kaufmann (1,5), Frehde (1,0), Rutka (2,5), Hamann (0,5).

Medizin Magdeburg III - SV Hötensleben 9:6. Den Ausfall von drei Stammspielern konnten die Gäste nicht verkraften. Die Hausherren zogen nach den Doppeln mit 2:1 in Front. Den Niederlagen von Th. Bratzke/Wieczorek und Duc/Ostrowski stand ein nach 0:2-Satzrückstand umkämpfter Sieg von Gericke/To. Bratzke gegenüber. Drei klare Siege durch Sven Gericke (3:0 -Carl), Thomas Bratzke (3:0 -Konietzko), und Minh Duc Ngynan (3:0 -Speetzen) brachten die Gäste mit 4:2 in Führung. Da in der Folge Tobias Bratzke sowie Wieczorek unterlagen und Ostrowski in einem Fünf- Satz-Match gegen Börner den Kürzeren zog, lagen die Gäste zur "Halbzeit" 4:5 zurück.

Zum Auftakt der zweiten Einzelrunde kam es zur Punkteteilung im oberen Paarkreuz. Thomas Bratzke setzte sich knapp mit 3:2 gegen Carl durch, während Gericke seinem Gegner Konietzko gratulieren musste. Den Ausgleich zum 6:6 erzielte Tobias Bratzke, der sich mit dem stärkeren Willen gegen Speetzen durchsetzte. Danach kämpften die Ersatzspieler Duc, Ostrowski und Wieczorek zwar aufopferungsvoll, konnten jedoch ihre Niederlagen nicht verhindern.

SVH: Th. Bratzke (2), Gericke (1,5), To. Bratzke (1,5), Duc (1), Ostrowski, Wieczorek.