Mit starken 26 Punkten überwintert Blau-Weiß Neuenhofe auf Rang fünf der Fußball-Landesklasse, Staffel II. Damit hat die Mannschaft von Fabian Lenkeit ihr eigentliches Saisonziel schon fast erreicht.

Neuenhofe l Klassenerhalt, so lautete die Vorgabe im Sommer. Nach einigen Jahren in der Staffel I wurden die Blau-Weißen nun in die Magdeburger Staffel eingegliedert. Das große Unbekannte entpuppte sich aber als fruchtbarer Boden für die Neuenhofer. Satte elf Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. "Die drei, vier Siege, die wir noch brauchen, werden wir holen. Es gibt Mannschaften, die sind schwächer als wir", lehnt sich Coach Lenkeit aus dem Fenster. "Wir wollen oben dran bleiben und versuchen, jede Mannschaft zu ärgern."

Er und sein Co-Trainer Kevin Pooth ("Er ist ein super Co-Trainer, der mir viele Sachen abnimmt") hatten nach dem knappen Auftaktsieg gegen Arminia Magdeburg (1:0) die erste Delle zu überstehen. Kam die 1:2-Niederlage gegen Olvenstedt auf dem ungeliebten Kunstrasen nicht überraschend, warf die deutliche Heimniederlage gegen Zukunft Magdeburg (1:4) viele Fragen auf. Doch die Mannschaft, die mehr und mehr auch wieder eine Einheit wird, zeigte die erhoffte Trotzreaktion. Drei Siege in Serie und insgesamt 14 Punkte aus sechs Spielen ließen Neuenhofe vorne anklopfen. Doch die mangelnde Trainingsbeteiligung machte sich Ende Oktober bemerkbar. Gegen Güsen, Kleinmühlingen/Zens und Fortuna II setzte es drei Niederlagen am Stück. Es kriselte bei Blau-Weiß. Dem Team gelang jedoch erneut die Kehrtwende, es gewann drei der letzten vier Spiele und bot gegen Zerbst ("Die Mannschaft hat die taktischen Vorgaben bis zum Ende durchgezogen") sowie bei Arminia Magdeburg ("endlich auf Kunstrasen gewonnen") die besten Leistungen der Hinrunde. Das Hauptaugenmerk in der Rückrunden-Vorbereitung liegt im konditionellen Bereich. "Wir müssen dort einiges aufarbeiten", sagt Lenkeit. Eine hohe Trainingsbeteiligung ist die Grundlage für das Erreichen der selbstbewussten Ziele. Im taktischen Bereich will der Coach ebenfalls arbeiten. In der Spieleröffnung gegen tiefstehende Gegner und in der Abstimmung zwischen den Mannschaftsteilen liegen noch Reserven.

Von Neuzugang und Rückkehrer Philipp Müller (kam von Fortuna Magdeburg) verspricht sich Lenkeit einiges. "Er wird uns auf und abseits des Platzes weiterbringen."