Derby, Spitzenspiel: Der SV Langenweddingen und die TSG Calbe boten den zahlreichen Zuschauern am Sonnabend besten Handballsport. Am Ende jubelten die Gäste über den 25:22-Sieg und die Tabellenführung in der Sachsen-Anhalt-Liga.

Langenweddingen (red) l Doch ehe man auf Calbenser Seite jubeln konnte, musste man ein ganz hartes Stück Arbeit verrichten. Eigentlich war viel Glück dabei, denn Calbe war keinesfalls die bessere Mannschaft, im Gegenteil, sie waren cleverer, nutzten die Fehler des SVL konsequent und hatten mit Torhüter Stefan Wiederhold den entscheidenden Spieler in ihren Reihen.

Calbe nutzte gleich den ersten Angriff und ging in Führung, doch der SVL hatte die richtige Antwort. Matthias Scheller, Tobias Deutscher und Stefan Schult konnten jeweils vorlegen. Doch beide Teams befanden sich auf Augenhöhe, demzufolge blieb die Anfangsphase bis zum 5:5 ausgeglichen.

Dann waren es die Hausherren, die das Spiel übernahmen. Die Maßnahme Calbes Spielmacher Hulha oder Walther von Beginn an in Manndeckung zu nehmen, ging voll auf. Das flüssige Kombinationsspiel der TSG war unterbunden, viel fiel den Gästen nicht ein und der SVL zog durch Matthias Knorr und Stefan Schult auf 8:5 davon. Über 9:6, 10:7 und 11:8 blieb der Vorsprung konstant.

Auch der eingewechselte Falk Hohmann nagelte das Spielgerät in den Winkel und Calbe bat zur Auszeit. Doch am Ergebnis änderte sich vorerst nichts, einzig der Wechsel von Stefan Wiederhold ins Tor der Gäste machte sich bemerkbar, denn ihm war es bereits hier zu verdanken, dass der Rückstand nicht weiter anwuchs. Über 13:10 bis hin zum 15:12 blieb der SVL weiter spielbestimmend.

Leider leisteten sich die Hausherren ein paar Fehler zu viel, des Weiteren wurde zu überhastet abgeschlossen und Calbe konterte blitzschnell. Anstatt mit anständigem Vorsprung in die Pause zu gehen, verkürzte die TSG mit dem Halbzeitpfiff zum 15:14.

Nach Wiederbeginn waren die Gäste erfolgreich, seit langer Zeit gelang ihnen wieder der Ausgleich. Doch auch diesmal kam die perfekte Antwort. Tim Heine, Matthias Knorr und Stefan Schult erhöhten wieder auf 18:15 und es wurde laut in der proppevollen Sporthalle.

Es schien alles für die Hausherren zu laufen, doch der Torabschluss wurde immer schwächer. Der SVL hatte mehrmals die Möglichkeit, sich abzusetzen. Allein Matthias Knorr ließ fünf Hundertprozentige nacheinander liegen. Die cleveren Gäste bestraften dies natürlich.

Das Rückzugsverhalten der Hausherren war nicht konzentriert genug und Calbe gelangen einfache und schnelle Tore. Folgerichtig kämpften sie sich zurück und gingen sogar beim 18:19 erstmalig wieder in Führung. Der SVL, der sich gegenüber der Vorwoche spielerisch klar verbessert zeigte, kämpfte sich wieder zurück. Immer wieder wurden gute Chancen herausgespielt, beziehungsweise konnte Calbe den SVL nur strafwurfwürdig stoppen. Die dazugehörigen Strafzeiten gab es aber nicht.

Zwar gelang beim 19:19, 20:20 und 21:21 der Ausgleich, doch der SVL verzweifelte mehr und mehr an Wiederhold. Allein sechs gehaltene Siebenmeter gingen in Hälfte zwei auf sein Konto, das sind natürlich zu viel. Dennoch kam der SVL nochmal zurück, ging sogar mit 22:21 in Führung, doch das sollte es dann gewesen sein.

Der Rest war nur noch Wiederhold und seine Vorderleute wurden quasi wachgerüttelt. Mit einem wahren Sturmlauf drehten sie das Spiel und zogen auf 22:25 davon. Es waren noch gut fünf Minuten auf der Uhr, eigentlich noch genügend Zeit, doch es sollte nichts mehr passieren.

Calbe schloss überhastet ab, konnte sich dies auch leisten, denn da war ja Wiederhold, der sein Tor vernagelte und auch die letzten beiden Strafwürfe entschärfen konnte. So konnte Calbe am Ende einen glücklichen Sieg feiern und steuert nun Richtung Wiederaufstieg entgegen.

SV Langenweddingen: M. Krüger, M. Illig - C. Bzdok, C. Stark, M. Scheller (4), M. Knorr (4), F Hohmann (1), J. Friedrich, T. Deutscher (4), T. Heine (3), S. Schult (6).