Nach tollem Kampf und überzeugender Leistung stand der Haldensleber SC nach dem Schlusspfiff mit leeren Händen da. Das erwartet schwere Auswärtsspiel bei Preussen Magdeburg ging mit 0:1 (0:0) verloren.

Haldensleben (mke) l Das von Beginn an erwartete Powerplay der Magdeburger blieb aus. Der HSC kam immer besser ins Spiel und konnte durch viele gewonnene Zweikämpfe das Magdeburger Angriffsspiel unterbinden. Den ersten Nadelstich Richtung Magdeburger Tor setzte Thomas Gießmann (20.) nach einer Flanke von Daniel Helmecke. Gießmanns Schuss wurde gerade so noch geblockt. Der HSC spielte nun munter mit und Preussen Magdeburg hatte kaum Ideen, um die HSC-Abwehr zu knacken. Die beste Chance hatte erneut Rothe (33.), diesmal ging sein Kopfball deutlich knapper am Tor vorbei. Im Gegenzug die große Möglichkeit zur HSC-Führung: Ein Freistoß von Schütte setzte Hasse (36.) Zentimeter am Tor vorbei. So ging die erste Halbzeit, in der sich Gießmann und Berlin Bestnoten verdienten, torlos zu Ende.

Im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Preussen mit wenig Ideen im Angriffsspiel und der HSC lauerte auf Konter. Dies sollte nach 51 Minuten fast aufgehen. Berlin schickte über die rechte Seite Hering auf die Reise, doch seine Flanke war etwas zu lang für Hasse im Zentrum. Die Gastgeber holten in der Folge viele Standardsituationen heraus, die aber allesamt in der Mauer landeten oder von Switala entschärft wurden.

Auf der anderen Seite versuchte sich Markstein (65.) per Freistoß. Schumann im Preussen-Gehäuse lenkte den Ball noch über die Latte. In den letzten 25 Minuten passierte relativ wenig im taktikgeprägten Spiel, das immer wieder auf beiden Seiten durch viele kleine Fouls unterbrochen war. So hatten sich die Zuschauer wohl schon mit einem torlosen Remis abgefunden. In der Nachspielzeit konnte Robin Schütte (90+1) seinen Gegenspieler nur per Foulspiel stoppen und Schiedsrichter Felkel zeigte zurecht auf den Punkt. HSC-Geburtstagskind Switala entschärfte den Elfmeter und sicherte dem HSC somit den verdienten Auswärtspunkt. Dachten alle, außer Schiedsrichter Felkel, denn der ließ zum Entsetzen aller HSC-Fans den Elfmeter wiederholen. Im zweiten Versuch verwandelte Birke (90+2) sicher und bescherte den Preussen drei Punkte, die vom Spielverlauf her sicherlich nicht verdient waren. So stand der HSC am Ende mit leeren Händen da. Die Leistung lässt dennoch positiv in die Zukunft blicken und kann Mut machen für das kommende Heimspiel gegen den SV Dessau 05.

HSC: Switala - D. Helmecke, Schütte, Markstein, M.Helmecke - Gießmann (75. Strauß), Mäde, Berlin (82. D. Girke), Mühlisch - Hering (66. Hampel), Hasse.

Tor: 1:0 Birke ( 90.+2 Strafstoß).