Mit Teams aus dem unteren Tabellendrittel bekommen es heute der Oscherslebener SC und der TSV Völpke in ihren Punktspielen zu tun.

Landkreis l Völpkes Coach Ingo Herrmanns hofft vor der Partie beim 1. FC Bitterfeld-Wolfen, dass seine Mannschaft den Schwung aus dem Kreisderbysieg gegen den OSC mitnehmen kann. Die Bitterfelder stehen nämlich nur zwei Plätze vor dem TSV, mit sechs Punkten Vorsprung - ein Erfolg würde damit doppelt wiegen.

"Es ist ein unmittelbarer Konkurrent im Abstiegskampf. Wir wollen da schon ein Unentschieden mitnehmen. Drei Punkte wären natürlich super, um den Druck auf die Mannschaften, die auch unten stehen, zu erhöhen. Wir werden versuchen, wie im Derby aus einer sicheren Abwehr heraus Nadelstiche zu setzen", erklärt Herrmanns. Die Tatsache, dass Kai Heimrath noch drei Wochen fehlen wird, ist für den Spieler und auch den Trainer frustrierend: "Wir hatten uns für die Rückrunde schon mehr versprochen." Unsicher ist außerdem der Einsatz von Ronny Rokitta (krank) und Torhüter Chris Borgsdorf, der das Training am Donnerstag wegen Knieproblemen abbrechen musste. Schiedsrichter: Marcus Peter - Patrick Menz, Frank Schinke.

Eigentlich sind die Rollen vor dem Heimspiel des Oscherslebener SC gegen den Tabellenletzten, den Schönebecker SC, klar verteilt - das dachte man aber auch vor der Partie des OSC gegen Völpke. Umso mehr werden die Gastgeber heute aufpassen, den Gegner nicht zu unterschätzen. Unter der Woche bestritt das Team noch einmal ein Testspiel und schlug dabei die U19 des 1. FC Magdeburg mit 4:1. "Ja, das ist ein schönes Ergebnis, aber mir wäre das gegen Völpke natürlich lieber gewesen", ist Trainer Mirko Sauerbach über die Derby-Pleite noch nicht ganz hinweg.

Von seinem Team erwartet er heute, dass die Grundtugenden stimmen: "Die Willensstärke und die Bereitschaft zu laufen müssen da sein. Dann müssen wir uns darauf fokussieren, ordentlich zu spielen und die Chancen auch zu nutzen." SR: Dustin Leske -Michael Damke, Elfi Schwander