Bevor es ans Ostereier suchen geht, steht für die Landesklasseteams aus Wulferstedt und Hötensleben heute um 15 Uhr das Nachbarschaftsduell an.

Landkreis l Ob die Partie ausgetragen werden kann, ist allerdings noch fraglich. Germanen-Trainer Marco Wagner erklärt: "Wir müssen hoffen, dass das Wetter stabil bleibt." Dem heutigen Gegner zollt er Respekt: "Spiele gegen Hötensleben sind immer etwas Besonderes, im Derby liegt viel Brisanz. Sportlich hat Hötensleben eine top Mannschaft zusammen, gespickt mit sehr starken Einzelspielern. Wir müssen wieder über die Geschlossenheit kommen und als funktionierende Einheit auftreten."

Das wird allerdings nicht ganz einfach, denn etliche Spieler beim Gastgeber fehlen: Sebastian Sievers, Philipp Beisch und Martin Schrader (verletzt), Sebastian Stadler und Daniel Brunke (Urlaub) sowie voraussichtlich auch Benjamin Rode und Lars Buchholz. "Nichtsdestotrotz vertraue ich voll auf die Breite und Stärke des Kaders", so Wagner weiter. SR: Marcel Kautz - Dustin Neumann, Norbert Herzog

"Endlich einmal alle Spieler an Bord", hat Oscherslebens Trainer Mirko Sauerbach am Ostermontag, wenn seine Mannschaft den Tabellenzweiten Grün-Weiß Piesteritz erwartet (Anstoß 14 Uhr). Lediglich hinter dem Einsatz von Torhüter Daniel Koch steht ein Fragezeichen. Er war in der Vorwoche der Unglücksrabe und musste nach einem Tritt gegen den Kopf ausgewechselt werden. An das Hinspiel - das erste Saisonspiel - können sich die Oschersleber noch gut erinnern. "Da hat man gesehen, wie schnell es gehen kann, nach nicht mal 20 Minuten lagen wir schon 2:0 hinten. Piesteritz steht nicht umsonst so weit oben. Wir müssen schon einen guten Tag haben, um zu punkten", weiß Sauerbach. SR: Torsten Felkel - Michael Damke, Tobias Menzel

Abgesagt wurde das Punktspiel des SV Groß Santersleben bei der SG Gnadau, das heute stattfinden sollte. Der Börde-Verein trauert um ein Vorstandsmitglied.