Tabellenführer SV Hohendodeleben hat mit dem 4:1-(2:1)-Erfolg im Nachholspiel gegen Germania Wulferstedt II seine Führung weiter ausgebaut. In der zweiten Halbzeit hatte der Gegner keine Chance mehr.

Hohendodeleben l Am Ostersonnabend trafen sich beide Mannschaften zum zuvor zweimal verschobenen Spiel aus der Hinrunde.

Nachdem der Gast vorher beide Heimspiele, aufgrund schlechter Bedingungen, absagen musste, wurde das Spiel gedreht und auf dem Sportplatz in Hohendodeleben ausgetragen.

Die Heimelf ging früh durch einen Elfmeter in Führung, ein Foul an Steve Dammering nutzte Michel Anton zu seinem 15. Saisontreffer. Die Gäste aus Wulferstedt standen tief und suchten ihre Chance mit langen Bällen auf Stürmer Ralf Jaffke. Die Dodeleber fanden kein wirkliches Mittel gegen die kompakten Germanen und agierten ihrerseits ebenfalls mit vielen langen Bällen. Wenig später hatte Jaffke die erste große Chance der Gäste, den langen Ball konnte er aber nicht verwerten und scheiterte aus spitzem Winkel. Zwar hatte auch der Tabellenführer einige Abschlüsse, jedoch war es Wulferstedt, das nach einer Ecke zum Ausgleich kam. Christian Gessner war in der 36. Minute nach einer verunglückten Kopfballabwehr zur Stelle.

Mit dem 1:1 wollten die Spieß-Schützlinge nicht in die Kabine gehen. Kurz vor der Halbzeit gab es noch drei Ecken am Stück. Nach der ersten kam Daniel Tobisch zum Kopfball, den der Gästetorhüter aber zur nächsten Ecke klärte. Die folgende setzte Martin Meyer an die Latte und den Nachschuss kratzte ein Spieler von der Linie. Bei der dritten Ecke war es dann soweit: Tobisch machte es besser und köpfte zum 2:1-Pausenstand ein.

Nach der Halbzeit hatte der Tabellenführer das Spiel besser im Griff und kombinierte auch flüssiger. Die Germania-Reserve konnten sich in der Folge keine nennenswerten Chancen erarbeiten. In der 54. Minute erzielte Kapitän Dammering mit einem Schuss aus rund 20 Metern das 3:1. Nur wenig später gab es einen weiteren Aluminiumtreffer für die Hausherren, Andreas Berheine zielte etwas zu genau. Als Robin Marschke in der 66. Minute mit einem Distanzschuss das 4:1 erzielte, war das Spiel gelaufen. Meyer hätte das Ergebnis noch erhöhen müssen, aber ihm versagten die Nerven. In den letzten Minuten kontrollierten die Dodeleber das Geschehen und fuhren den nächsten Sieg ein.

Die Gäste erwiesen sich als unangenehmer Gegner, konnten die Niederlage aber nicht verhindern. Da Klein Wanzleben nicht über ein 0:0 beim VfB Oschersleben hinauskam, baute Hohendodeleben seinen Vorsprung weiter aus.

SV Hohendodeleben: Liebig - Gödicke, Anton, Hentschel, Tobisch, Bree (78. R. Schönfeld), Marschke, Meyer, Dammering, Berheine (78. D. Schönfeld), Schulze.

Germania Wulferstedt II: C. Jaffke - Dannenberg (78. Krüger), Frick, Hohmann (69. Schuster), Hein, Geßner, Brode, R. Jaffke, R. Köhler, Jäger (86. Pfützner), B. Köhler.

Torfolge: 1:0 Anton (6. FE), 1:1 Gessner (36.), 2:1 Tobisch (44.), 3:1 Dammering (54.), 4:1 Marschke (66.).