Bahrendorf/Osterweddingen (aki) l Die Landesmeisterschaften der Radsportler im Einzelzeitfahren in Bahrendorf waren organisatorisch und sportlich eine perfekte Veranstaltung.

210 Sportler aus 38 Vereinen Sachsen-Anhalts und Sachsens ermittelten ihre Meister im einsamen Kampf gegen die Uhr. Mit Start/Ziel in Bahrendorf und Wendepunkt in Borne war eine schnelle, aber auch sehr windanfällige Strecke vorgegeben. Große Starterfelder, eine vollgesperrte Rennstrecke und eine professionelle Zeitmessung ermöglichten ein erstklassiges Zeitfahren.

Die gestarteten 27 Sportler des RSV Osterweddingen nutzten ihren sehr guten Trainingszustand und den Heimvorteil ihrer Trainingsstrecke zu hervorragenden Ergebnissen. So belegte Jannes Müller im Rennen der jüngsten Altersklasse der U 11 den zweiten Platz, nur knapp von einem Sportler aus Magdeburg geschlagen. Bei den Mädels dieser Altersklasse gab es einen dreifachen Erfolg für den RSV. Hier siegte Miriam Tschepe knapp vor Luzie Pommerenke. Auf Rang drei folgte Lisa Meinecke.

Die Altersklasse U 13 wurde von den Sportlern des RSV Osterweddingen dominiert. Hier gelang bei den Jungen mit Moritz Kärsten, Peter Zdun und Torben Stark ein dreifacher Sieg. Genauso gut die Mädels des RSV mit Johanna Schmidt, Joline Maly und Emma Axmann komplett auf dem Siegerpodest. Oskar Axmann wurde mit einer starken Zeit Landesmeister in der U 15 männlich. Anna Zdun siegte erwartungsgemäß bei den Mädels dieser Altersklasse.

Weitere Medaillen für den RSV erkämpften sich Julis Müller, Tami Rosse, Fritz Wiegelmann, Michelle Pelnat und Joel Maly. Sie trugen zum positiven sportlichen Abschneiden des RSV Osterweddingen bei dieser Meisterschaft bei.

Alle RSV-Sportler erkämpften sich neben guten Plätzen wichtige Punkte in der laufenden Jahreswertung des Landesverbandes und erfüllten teilweise D-Kadernormen.

Zum reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, unter Vollsperrung der Wettkampfstrecke, trugen viele Helfer bei. So hatte der RSV über 40 Sportfreunde im Einsatz, der Förderverein übernahm die Versorgung.

Ein besonderes Dankeschön geht vor allem an die Kameraden der Feuerwehren Altenweddingen und Borne, das Ordnungsamt und den Betriebshof Sülzetal, die Gemeinde Borne und die Polizeireviere Osterweddingen und Egeln.