Der Oscherslebener SC hat in der Fußball-Verbandsliga noch drei Spiele zu absolvieren. Heute geht es nach Merseburg, dann warten noch Preussen Magdeburg und der SV Dessau auf die Mannschaft von Mirko Sauerbach.

Oschersleben/Hadmersleben l Momentan belegt der OSC einen enttäuschenden drittletzten Tabellenplatz. Allerdings sind die Abstände im unteren Drittel überschaubar. Eine Verbesserung ist durchaus möglich und von Mirko Sauerbach natürlich erwünscht. "Fußball ist ein Ergebnissport, daran müssen wir uns messen lassen. Wenn wir die letzten Spiele ordentlich gestalten, können wir unser Saisonziel, ein Platz zwischen acht und zehn, noch erreichen", erklärt der OSC-Coach. Der momentane Rückstand zum Zehnten SV Dessau beträgt vier Punkte.

Ein Erfolgserlebnis beim Rangfünften aus Merseburg wäre der richtige Start in die Endphase der Saison. Im Hinspiel hielt der OSC gut mit, am Ende trennte man sich 2:2. Fehlen wird heute auf jeden Fall Tino Ahlemann, er sitzt seine Gelbsperre ab. Dazu stehen hinter den Einsätzen anderer Spieler Fragezeichen. Schiedsrichter der Partie ist Sven Schweinefuß.

Unterdessen laufen auch in Oschersleben die Planungen für die kommende Saison. "Ich habe bereits im März, April die ersten Gespräche geführt. Es sieht gut aus", gab Sauerbach Einblick ohne Namen zu nennen.

Der TSV Hadmersleben trifft heute in der Landesklasse, Staffel III, um 15 Uhr zu Hause auf die SG Darlingerode/Drübeck. Mit einem Heimsieg möchten die Gastgeber den achten Tabellenplatz festigen. Einfach wird es für den TSV sicherlich nicht, denn in der Rückserie tat sich die Mannschaft in Heimspielen oft sehr schwer.

Fehlen werden den Hadmerslebern Andreas Graul, Steffen Räke (verletzt) und Michael Niemann (privat verhindert). Ronny Manegold und Gunnar Drößler sind immer noch angeschlagen, stehen aber im Aufgebot.