Haldensleben (nbe). Gegen die B-Jugendhandballerinnen der SG Elbe Kühnau, Tabellenvierte der Sachsen-Anhalt-Liga, ist dem HSV Haldensleben ein 27:12 (4:7)-Heimsieg gelungen.

In der ersten Halbzeit traute HSV-Trainer Norbert Berger seinen Augen kaum. Seine Mädchen wirkten ausgebrannt und hilflos. Die Deckung stand wie immer sicher, aber in der Offensive haperte es. Unvorbereitete schwache Würfe wurden immer wieder leichte Beute der gut aufgelegten Gästetorhüterin. Kühnau spielte clever und führte verdient 7:4 zur Halbzeit.

In der Halbzeitpause fand das Trainergespann Berger/Buthut die richtigen Worte. Aus der Kabine kam ein HSV, der aus einer sehr guten 3:2:1-Deckung das Spiel innerhalb von fünf Minuten kippte und so stand es 12:7. Der HSV spielte sich in einen Rausch, zeigte Handball vom Feinsten. Schnelle Balleroberung durch aggressives Deckungsspiel wurde umgewandelt in modernes Konter- und Kombinationsspiel. Die Gäste wurden schwindlig gespielt und verloren.

HSV Haldensleben: Schäfer - Dang (4), L. Umbusch (2), Buthut, Feller, Schmitz (11/3), S. Umbusch (5), Dorow, Niemeyer, Dreier (3).