Barleben (aib). Der FSV Barleben zeigt sich nach der überraschenden 0:1-Niederlage in Altenweddingen gut erholt und ist beim TSV Rot-Weiß Zerbst, dem schärfsten Kontrahenten im Titelrennen der Fußball-Landesklasse, Staffel 2, zu einem verdienten 0:0-Unentschieden gekommen.

Die Hausherren wollten die Barleber mit energischem Pressing unter Druck setzen. Doch der FSV stand recht gut in der Defensive und überstand die Anfangsoffensive der Zerbster problemlos. Bei den Rot-Weißen sorgte der agile Bruchmüller ständig für Unruhe in der Barleber Abwehr. Ebenfalls gefährlich waren die Standards des Gastgebers. Die Freistöße von Kapitän Florian Sens verfehlten einige Male das Tor der Barleber nur knapp. Der FSV hielt dennoch gut dagegen und spielte clever nach vorn. Doch entweder fehlte die Genauigkeit beim letzten Pass oder die FSV-Stürmer verpassten die Eingaben nur knapp. Scheinhardt prüfte nach einer halben Stunde Keeper Werner mit einem Kopfball nach einer Ecke. Beide Abwehrreihen ließen keine Treffer zu, so wurden torlos die Seiten gewechselt.

Nach der Pause spielten die Gäste aus Barleben energischer nach vorn und hatten optisch ein leichtes Übergewicht. Doch wie schon im ersten Durchgang fehlte der letzte Pass oder der FSV-Sturm nutzte die sich bietenden Chancen nicht. Zerbst stand hinten sehr gut und hatte speziell bei hohen Bällen des FSV keine Probleme. Die Rot-Weißen versuchten nun über Konter zum Erfolg zu kommen. Doch die Barleber Abwehr stand auch sehr gut. Aufregung gab es in der 75. Spielminute. Kapitän Sens legte sich den Ball für einen seiner gefährlichen Freistöße zurecht. Der trotz Verletzung im Barleber Tor stehende Henne reagierte sensationell und fischte den Ball aus dem Winkel. So blieb es beim gerechten 0:0.

FSV Barleben 1911: Henne - Prest, Schult, Schlaugat, Griesche, Pirsch, Heckeroth, Kühnast, Scheinhardt, Siering, Ölze.

Schiedsrichter: Stietzel - Bauermeister, König.