Haldensleben (swe). In Laucha (Burgenlandkreis) hat das Landesfinale des bundesweit ausgeschriebenen Schulwettkampfes "Jugend trainiert für Olympia" in der Sportart Gerätturnen stattgefunden.

Erstmals waren in diesem Jahr gleich zwei Mannschaften des Professor-Friedrich-Förster-Gymnasiums im Einsatz. In der Wettkampfklasse IV starteten Jolina Müller, Yasmin Gajewski, Sophie Nauthe, Vivien Schütte und Johanna Fister für ihre Schule in einem Vielseitigkeitswettkampf, der aus sechs verschiedenen Turnübungen an fünf unterschiedlichen Geräten und drei Synchronübungen bestand. Weiterhin standen mit Stangenklettern, Standweitsprung und einer Sprintstaffel drei Athletikübungen auf dem Programm. Für die Mädchen ein kräftezehrendes Programm, welches sie aber mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung meisterten. Am Ende stand schließlich hinter den Gymnasien Bitterfeld, Laucha und Wernigerode ein vierter Platz zu Buche.

Überstrahlt wurde dieses Ergebnis noch durch den Sieg der größeren Mädchen der Wettkampfklasse III. Theresa Sachse, Celia Fürst, Julia Prein und Svenja Kolbe haben den Landesmeistertitel nach Haldensleben geholt. Vom 3. bis 7 . Mai vertreten sie Sachsen-Anhalt beim Bundesfinale in Berlin.

Die Sportlerinnen mussten Pflichtübungen am Boden, Schwebebalken, Stufenbarren und Sprung turnen. Mit einem Punktwert von 220,25 im Mehrkampf verwiesen sie das Gymnasium Bitterfeld (213,70 Punkte) und das Gymnasium Laucha (213,55 Punkte) auf die Plätze. Besonders stark zeigten sich die Mädchen am Boden, wo sie 59 von 64 möglichen Punkten erturnten. Alle Turnerinnen trainieren beim Haldensleber Sportclub.