Haldensleben (hor). Schon Tradition ist es bei den Rollkunstläufern des Haldensleber Rollsportvereins (HRV) die Wettkampfsaison, in der alten Heimat von Sandra und Hermann Ortlepp zu eröffnen.

Auch in diesem Jahr ging es zu den Sportfreunden Herten in Westfalen zum Kürpokal 2011. Auf den Weg machten sich Arnold Schiefer als Fahrer und Nicole Witte als Trainerin mit fünf Aktiven des HRV. Als Erste auf die Bahn musste Frederike Pickert in der Gruppe Freiläufer I. Sie hatte die ungeliebte Startnummer Eins gezogen. Frederike legte für die folgenden neun Läuferinnen eine tolle Kür vor und musste dann die Leistungen der Anderen mit ansehen. "Freddi" freute sich aber über Platz zwei, den sie knapp hinter Dina Mertins (RC Recklinghausen) und auch knapp vor Luise Kirbis vom Haldensleber SC, der ebenfalls in Herten antrat, belegte.

Bei den Anfängern I vergaß Anne-Sophie Schiefer einen wichtigen Teil ihrer Kür und musste sich mit Platz zwei von in dieser Gruppe zwei gemeldeten Läuferinnen begnügen. Laura Schöneberg bestritt ihren ersten Wettkampf mit eigener Kür und gab sich bei den Anfängern II mit Platz sieben zufrieden.

Vanessa Bahro hatte in Herten Pech. Ihre Kür wirkte nicht so sicher, wie gewohnt. Dann waren sich die Wertungsrichter uneins, dass Vanessa auf Platz fünf einkam, obwohl sie nach erreichten Punkten eigentlich Zweite war. Leonie Henneberg startete erstmals bei den Kunstläufern. Sie knüpfte nahtlos an die Leistungen des Vorjahres an und holte sich Platz zwei hinter Ronja Filizanowski (Recklinghausen) vor Rebecca Solbrig (Neviges). Hätte Leonie ihre Waagepirouetten gestanden, wäre der Sieg möglich gewesen.