Kali Wolmirstedts Landesklassefußballer haben ihren ersten Sieg seit drei Spielzeiten beim SV Arendsee 1920 eingefahren. Schütze des einzigen Tores war Andreas Brettschneider in der 65. Minute.

Von Marcel Liebscher

Wolmirstedt. Wolmirstedt hatte kaum Probleme, Arendseer Angriffe abzufangen und selbst konzentriert eigene Angriffe zu starten.

Schon in der siebenten Minute waren die Wolmirstedter durch Peter Lauenroth gefährlich vor dem Arendseer Tor, Lauenroth verzog aber knapp. Die Arendseer hatten ihrerseits zwischen der 15. und 25. Minute drei Freistoßchancen, die entweder weit über das Tor gingen oder sichere Beute von Kali-Schlussmann Kevin Michalzik wurden.

Danach spielte Wolmirstedt gefälligen Fußball, ließ Ball und Gegner laufen und versuchte über die Außenpositio-nen zu Chancen zu kommen. So auch Steve Witt, der mit seinen Flankenläufen erst Andreas Brettschneider mustergültig bediente und danach Peter Lauenroth butterweich auflegte. Beide scheiterten jedoch am überragenden Arendseer Schlussmann Sebastian Opitz jeweils mit einem Kopfball.

Sebastian Engel auf der linken Angriffsseite stand Steve Witt in nichts nach. Seine Flanke fand den Rückraum, wo Christoph Schrader lauerte, der mit einem Volleyschuss verzog. In der 36. Minute schickte Steve Witt Steven Beust in den Lauf, der ebenfalls am Arendseer Schlussmann scheiterte. Somit ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

In der Wolmirstedter Halbzeitansprache wurde schon ein "Plan B" ausgetüftelt, falls die Mannschaft bis zur 70. Minute immer noch kein Tor erzielt haben sollte. Ziel des Trainergespanns war es nämlich, die drei Punkte mit auf die lange Heimreise zu nehmen. Dass es so kam, verdankte man einer kämpferisch und taktisch starken Mannschaftsleistung. Die Wolmirstedter hatten ihre Spielweise nicht geändert und waren immer gefährlich, wenn der Ball in den Rücken der Arendseer Abwehr gespielt wurde. Was daraus gemacht wurde, war fahrlässig. Doch Andreas Brettschneider stellte in der 65. Minute die Weichen auf Sieg. Steve Witt setzte sich auf seiner rechten Außenbahn durch, zog nach innen und bediente Christoph Jandke. Der zog aus 18 Metern einfach mal ab. Diesen Schuss hielt Sebastian Opitz nicht fest und Andreas Brettschneider staubte zum hochverdienten 1:0. Ein großes Kompliment an den SV Arendsee, der in keiner Weise das Spiel hergab. Die Gastgeber versuchten selber wieder ins Spiel zu kommen. Doch die Schüsse aus der zweiten Reihe kamen nicht einmal auf das Wolmirstedter Tor und wenn ein Arendseer frei vor dem Wolmirstedter Tor auftauchte, wurde der Ball zu unkonzentriert verwertet. Die letzte Gelegenheit, alles klar zu machen, hatte der auf dem Zahnfleisch kriechende Peter Lauenroth. Er stürmte mit letzter Kraft allein auf Sebastian Opitz zu, schaffte es aber nicht, den Ball im Tor unterzubringen. So blieb es beim knappen, aber verdienten Auswärtssieg der Wolmirstedter.

SV Kali Wolmirstedt: Michalzik - Nico Liebscher, Dömland, Schrader, Jandke, Witt, Brettschneider, Engel, Lauenroth, Beust, Marcel Liebscher.

Tor: 0:1 Brettschneider (65.).

Schiedsrichter: Andreas Kessler.