Barleben (ckr). Am 22. Spieltag der 2. Frauenhandball-Bundesliga haben die Barleber Bandits beim MTV Altlandsberg ein 30:30 (13:17)-Unentschieden erkämpft.

Die Mannschaft von Trainer Jens Aebi musste sich zwar mit dem Remis zufriedengeben, bewies aber im Spiel tolle Moral und präsentierte sich keinesfalls wie ein Absteiger. Anja Schröder (11/5 Tore) sowie Karleen Hartmann (6 Tore) waren dabei erfolgreichste Werferinnen ihres Teams.

Einsatzbereitschaft, Lauffreudigkeit und ein effektiver Positionsangriff bescherten den Bandits bis zur zwölften Minute eine verdiente 7:5-Führung. Die Gäste ließen in der Folgezeit nicht locker und spielten sowohl in der Deckung als auch im Angriff äußerst diszipliniert (11:8, 19.). Das hohe Tempo der Bandits forderte jedoch seinen Tribut, was sich in den Folgeminuten bemerkbar machte, da der MTV beim 12:12 (23.) erstmals aufschloss. Die Schlussphase gehörte noch einmal den Bandits, die vor allem in der Deckung eine Schippe drauflegten und bis zur Halbzeit lediglich einen Treffer zuließen. Da man im Gegenzug auch im Angriff sehr erfolgreich agierte, ging Barleben mit einer verdienten 17:13-Führung in die Pause.

Angetrieben von einer tollen Zuschauerkulisse, kamen die Gastgeberinnen besser aus der Pause und zeigten vor allem in der Defensive mehr Präsenz, so dass man den Gästen den einen oder anderen Ball abnehmen konnte. Dies führte unweigerlich zu Tempogegenstößen, die der MTV konsequent ausnutzte und beim 19:20 (40.) das erste Mal wieder Morgenluft witterte. Nach 45 Minuten folgte beim 23:22 die erste Führung. Beflügelt von der klasse Stimmung legten die Gastgeberinnen jetzt nach und kamen so zehn Minuten vor Ultimo sogar zu einem 27:24-Vorsprung, den sie bis zum 29:26 (54.) hielten. Doch bewiesen die Gäste eine tolle Moral und kämpften sich, angetrieben von einer starken Jasmin Maue, zurück in die Partie, in der nun vor allem Anja Schröder als sicherer Vollstrecker glänzte. Als Jasmin Maue schließlich per Kempa-Tor zum 29:29 (57.) ausglich, waren die Gäste endgültig wieder auf Augenhöhe, haderten in der Schlussphase mit dem Torabschluss, so dass man sich unterm Strich mit einem 30:30- Unentschieden zufrieden geben musst.

Trotz der Punkteteilung haben die Barleber Bandits in ihrem letzten Zweitligaspiel bewiesen, dass sie sportlich durchaus zu mehr im Stande sind, was auch Altlandsbergs Trainers Enno Röder treffend formulierte: "Ich bin sehr glücklich, dass wir überhaupt einen Punkt geholt haben. Barleben hat definitiv nicht wie ein Absteiger gespielt."

Barleber Bandits: Hofmeister, Schache, Heppner - Schröder (11/5), Hartmann (6), Vogel (4), Maue (3), Hubinger (2), Göpel (1), Bange (1), Seeger, Schüler, Mendler, Sachse.

Siebenmeter: Altlandsberg 6/5, Barleben 6/5. Zeitstrafen: Altlandsberg 5, Barleben 6.