Haldensleben. Am 1. Mai 2001 wurde das Haldensleber Waldstadion mit einer damals tollen Leichtathletikveranstaltung seiner Bestimmung übergeben. Im Juli gab es für die Fußballfreunde den Knüller zwischen Hansa Rostock und Bröndby Kopenhagen. Viele tolle Veranstaltungen konnten die Besucher des Waldstadions - es zählt wohl zu den schönsten im Land - in den Jahren seiner Existenz erleben. Nun steht das erste kleine Jubiläum bevor. Am 30 April wird es die Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen des Waldstadions geben. Im vergleichsweise kleinen Rahmen - ein Leichtathletikmeeting soll es 2011 nicht geben, obwohl der Anlass einfach perfekt wäre - wird dieser Tag sowohl Leichtathleten, wie auch die Fußballfreunde ansprechen.

Ab 9 Uhr eröffnen die Hammerwerfer den 12. Roland-Werfer-Cup. Dieses inzwischen zur Traditionsveranstaltung herangewachsene Wurfmeeting wird aus besagten Anlass durch Disziplinen aus dem Lauf-, Sprint- und Sprungbereich erweitert. Es soll ein buntes Leichtathletikprogramm ablaufen, welches vor allem die Leistungsfähigkeit der Nachwuchssportler unter Beweis stellen wird. Vielleicht gelingt es den Veranstaltern vom HSC, noch eine Überraschung vorzubereiten. In jedem Falle wird es Nachwuchsleichtathletik geben, bei der die Teilnehmer ihr Leistungsvermögen demonstrieren wollen. Die deutschen Spitzenathleten wird diese Veranstaltung nicht interessieren. Sie werden sich auf die Weltmeisterschaften in Doha vorbereiten. Beim vorgesehenen Meeting am 10. Juli 2011 hätte der Zuschauer einige von ihnen erleben können.

Der Haldensleber SC hat sich als Einheit dazu entschieden, unmittelbar nach der Leichtathletikveranstaltung, ab 16 Uhr, ein Fußballspiel der Traditionsmannschaft 1974 des 1. FC Magdeburg gegen eine Auswahl der Region auszutragen. Auf Seiten des Magdeburger Clubs sind altbekannte und erfolgreiche Kicker wie Wolfgang Seguin, Siegmund Mewes, Jürgen Pommerenke, Dirk Stahmann, Detlef Schößler oder auch Damian Halata und Nils Mackel zu beobachten.