Vor einer Rekordkulisse von 332 Zuschauern lieferten sich die Kicker des ISV Haldensleben (2. Kreisklasse) und des TSV Grün-Weiß Bregenstedt (1. Kreisklasse) ein packendes Halbfinale im DFB-Kreispokal. Die Althaldensleber setzten sich am Ende 3:1 (2:1) durch.

Althaldensleben. Die blau-weißen Gastgeber legten aggressiv los. Der von Wunderheilung heimgesuchte Jens Meyenkoth sorgte für die ersten Schrecksekunden in der Bregenstedter Deckung. Die Grün-Weißen mussten sich erst sortieren, danach konnten sie sich aber von dem Druck befreien und spielten selber gefällig auf. Maik-Walther Wiese im ISV-Kasten durfte gleich zweimal zeigen, dass mit ihm zu rechnen ist. In diese Phase hinein konterte der ISV. Die Bregenstedter bekamen den Ball nach einem Standard nicht aus dem Strafraum heraus, Haldenslebens Lars Buchholz setzte dem Leder (20.) nach und wurde von dem heranrauschenden Peter Quedenfeld wohl getroffen. Der Fall wurde daraufhin in Fankreisen eine gute halbe Stunde haarklein und lautstark diskutiert. Schiri Robert Scheer zeigte konsequenter Weise auf den Strafstoßpunkt und Florian Tiedge markierte das 1:0 für die Gastgeber. Die Bregenstedter ließen jetzt nicht etwa nach, mutig spielten sie nach vorn und fingen sich in der 27. Minute wieder einen gefährlichen Konter. Nach einer Flanke über links von Mathias Wagner standen gleich drei ISV-er sträflich frei. Jens Meyenkoth nahm den Ball optimal mit dem Kopf und ließ dem Gästekeeper keine Abwehrchance. Fortan wogte es auf dem Feld hin und her, die Partie wurde durchaus hart geführt. Drei Minuten vor der Pause durften die TSV-Fans jubeln. Florian Daul markierte das 1:2 für die Gäste. Nicht so beim ISV Haldensleben. Die Truppe von Trainer Jens Theuerkauf kam frisch motiviert aus der Kabine und lieferte sich mit den Bregenstedtern weiter ein Duell auf Augenhöhe. Dieser Pokalfight wurde mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln geführt, so dass das Schiri-Kollektiv alle Hände voll zu tun hatte. In der 55. Minute fiel die Vorentscheidung. Jens Meyenkoth markierte nach Vorarbeit von Stefan Bröckel das 3:1 für die Althaldensleber. Bis zum Spielende gaben beide Teams noch einmal alles, Tore gelangen aber niemandem mehr. Beim Gang in die Kabinen gab es noch einmal Aufregung. Der Bregenstedter Robin Mende verlieh dem Schiri den Titel "Flachzange" und sah dafür die Rote Karte.

ISV Haldensleben: Wiese - M. Jacobs, Buchholz, Stottmeister (30. Gandert), Sosoth (79. Heider), Tiedge, Wagner, Klockenmeier, Tippelt, Bröckel, Meyenkoth

TSV Bregenstedt: Losensky - P. Quedenfeld, M. Quedenfeld (Eckl), Jahn, Böhm (69. Fuchs), Lübke, Weigel (87. Mende), M. Pfeiffer, T. Pfeiffer, Ranzinger, Daul

Tore: 1:0 Tiedge (20./FE), 2:0 Meyenkoth (27.), 2:1 Daul (43.), 3:1 Meyenkoth (55.)

Zuschauer 332

SR: Robert Scheer - Frank Gessner, Bendict Ohrdorf