Irxleben (kkr). Heute findet in der Eike-von-Repgow-Sporthalle in Magdeburg das Hinspiel um den HVSA-Pokal 2011 der Handballerinnen statt. Um 17 Uhr eröffnen die Schiedsrichter Pohl/Krause mit dem Anpfiff die Finalspiele um den Landespokal zwischen der Bundesligareserve der SpG Bandits Magdeburg/Barleben und dem SV Irxleben.

Mit dem Einzug ins Finale des Landespokals haben sich Irxlebens Handballerinnen richtig etwas vorgenommen. Zweimal in der laufenden Saison gegen eine Mannschaft, die durchweg aus jungen Spielerinnen besteht, anzutreten, ist schon mit großem Kräfteaufwand verbunden. Aber gleich dreimal innerhalb kürzester Zeit und dann in diesem Maße gefordert zu sein, ist in der Endkonsequenz schon relativ heftig. Kerstin Lincke und Co. müssen also noch einmal alles in die Waagschale werfen, was die Mannschaft an Reserven bündeln kann. Gegen eine so schnelle Mannschaft wie die Bandits ist das allerdings leichter gesagt, als getan.

Bei den Bandits ist es sicherlich die Quantität der Spiele, die Trainer Aebi die Schweißperlen auf die Stirn treiben lässt und beim Trainer Görlich wohl eher die Qualität der Spiele. Zum jetzigen Zeitpunkt sind bereits zwei Absagen zum Spiel am Wochenende eingegangen. Sowohl Jessica Reß als auch Sabrina Wolter sind arbeitsbedingt verhindert, so dass der SVI-Kader wieder einmal lediglich aus sieben Feldspielerinnen bestehen wird. Das macht die Sache nicht einfacher und fordert noch wesentlich mehr Zusammenhalt von Irxleber Seite. Die Banditen könnten auf jeden Fall den einen oder anderen Ausfall gut verkraften, weil ihre Bank relativ gut besetzt ist. Von der Papierform her dürfte es das Duell zwischen David und Goliath werden.

Im ersten Aufeinandertreffen beider ging die Partie relativ deutlich an das junge Team aus Magdeburg. Das Endergebnis war mit 29:18 sehr klar aufgestellt. Doch Pokale haben ihre eigenen Gesetze. Irxleben hat in der Vergangenheit des Öfteren aufhorchen lassen. Auch wenn die letzten beiden Spiele auch nicht nach Maß liefen, sollte man die stets kämpfenden Irxleberinnen nicht unterschätzen. Es gab schon oft die Situation, dass die vermeintlich Unterlegenen nachher doch die Sieger waren.

Der Pokal bleibt bei Familie Kracht - soviel ist schon mal sicher Egal ob Fabienne (Bandits) oder Anika und Kerstin (Irxleber) den "Pott" holen.