Niederndodeleben. In der Aufstiegsrunde zur HandballLandesliga kamen die glänzend aufgelegten Frauen des TSV Niederndodeleben II gegen den HV Ilsenburg zu einem mehr als deutlichen 32:13 (17:5).

Die nach dem Ausfall von Torfrau Linda Berg wichtigste Personalie konnte mit dem Einsatz von Jana Beichert gelöst werden. Die Torhüterin, in der Saison 2004/2005 schon einmal in TSV-Farben, hatte ihre Handballschuhe bereits an den Nagel gehängt, sich jedoch bereit erklärt, in den Aufstiegsspielen auszuhelfen. Dass sie ihr Können nicht verlernt hatte, bewies sie über die 60 Minuten eindrucksvoll, indem sie reihenweise Würfe der Gäste entschärfte.

Mit Sandra Muth war ein weiteres neues Gesicht in den TSV-Reihen zu sehen. Sie hatte nach einer Verletzung lange aussetzen müssen, konnte nun auf der Außenbahn gleich einige Akzepte setzen.

Die Gäste vom HV Ilsenburg, ihres Zeichens wie bereits im Vorjahr Bezirksmeister der Staffel West, enttäuschten auf ganzer Linie, waren den Dodeleberinnen in allen Belangen unterlegen.

Nach zwanzig Minute stand bereits ein klarer 12:3-Vorsprung zu Buche. Die Heimsieben konnte also einen Gang herausnehmen und ging mit 17:5 in die Halbzeit.

Auch nach Wiederanpfiff keine Änderung. Die TSV-Frauen mussten gegen den überforderten Gast nicht mehr als nötig tun. Über die Zwischenstände 23:8 (42.) und 29:12 (55.) stand so ein sicherer 32:13- Heimerfolg. Der bedeutet eine gute Ausgangslage für die beiden weiteren Partien in der Aufstiegsrunde. Gespielt wird am 14. Mai gegen Wittenberg und am 22. Mai gegen Landsberg).

TSV Niederndodeleben II: Jana Beichert - Nadine Wieker, Dana Melzer, Nancy Charnowski, Julia Talke, Anja Liebke, Carolin Marx, Stephanie Blume, Sandra Muth, Franziska Woyke, Christin Wollbrück.