Wolmirstedt (abr). Am vergangenen Wochenende wurden zum zweiten Mal die Wolmirstedter Open durch die Schachfreunde Zeitnot veranstaltet. In den Räumen des SV Kali Wolmirstedt trafen sich 50 Schachspieler aus ganz Deutschland, um an den Brettern die Kräfte zu messen. Die jüngsten Spieler, Henning Gröbel und Jonas Findeisen, mit gerade erst 10 Jahren, waren genauso ernst zu nehmende Gegner wie der älteste Spieler, Herbert Malchow, mit seinen 81 Jahren. So gab es drei Tage mit spannenden Kämpfen zu erleben. Bis zur fünften Runde führte der Vorjahressieger, Thomas Frotscher, das Teilnehmerfeld an. Die ärgsten Verfolger hatte er bezwungen oder sich remis von ihnen getrennt. Doch in der letzten Runde geschah es doch - Arnold Seidel vom SV Kali Wolmirstedt siegte. Damit gewann er das Turnier und verwies Thomas Frotscher (TuS 1860 Magdeburg) auf den zweiten Platz. Den dritten Platz errang dank der besseren Feinwertung Torsten Hansch (SG Aufbau Elbe Magdeburg) vor dem punktgleichen Ulf von Hassel (Rochade Magdeburg).

Mit viel Freude nahm Arnold Seidel den Pokal aus den Händen des Bürgermeisters der Stadt Wolmirstedt entgegen. Doch nicht nur für den Sieger gab es am Ende des Turnieres eine Belohnung. Weitere Pokale gab es für den Zweit- und Drittplatzierten und in weiteren Kategorien. So wurden weiterhin geehrt: Bester Senior - Albert Metzger (TuS 1860 Magdeburg), Beste Dame - Bianca Hansch (Stendaler SK), Bester DWZ 1800 - Lucian Leibeling (SV Breitenworbis - Thüringen), Bester DWZ 1500 - Falko Schumann (USV Volksbank Halle), Bester DWZ 1200 - Herbert Malchow (SC Langelsheim - Niedersachsen), Bester Jugendlicher unter 18 Jahren - Karsten Hansch (SG Aufbau Elbe Magdeburg) und Bestes Kind unter 14 Jahren - Stephan Hansch (SG Aufbau Elbe Magdeburg). Auch die anderen Teilnehmer gingen nicht leer aus, bekam doch jeder Teilnehmer eine Erinnerungsurkunde aus den Händen des Bürgermeisters und einen Preis.