Irxlebens Handballerinnen ist es gelungen, der SG Bandits Magdeburg/Barleben II die Meisterschaftsfeier in der Sachsen-Anhalt-Liga zu verderben. Das packende Duell endet 33:33 unentschieden.

Irxleben. Das Spiel begann nicht nach Maß für die Görlich-Sieben. Es gab keine Bewegung im Angriff, die Abwehr war viel zu harmlos. So war es ein sehr einseitiges Spiel aus Sicht der Gäste. Sie legten Tor um Tor vor und hatten wesentlich mehr Willen, diese Partie für sich entscheiden zu wollen. Nach sieben Minuten war Trainer Görlich gezwungen, beim Stand von 3:10 eine Auszeit zu nehmen. Doch auch nach der Auszeit gab es keine wesentliche Besserung im Irxleber Spielverhalten. Die Bandits setzten sich mit 5:15 immer weiter ab. Beim Stande von 7:18 hatten sich die Gäste die erste Elf-Tore-Führung her-ausgeworfen. Beim 8:19 begann Irxleben allmählich Handball zu spielen. Bis zur Halbzeitpause, beim 13:21, lag Irxleben aber immer noch deutlich im Hintertreffen.

Trainer Görlich gab in seiner Kabinenansprache eine einzige Marschroute aus und die galt es jetzt umzusetzen. Jetzt hieß es, die Leute besser oder überhaupt erst einmal anzunehmen und zu kämpfen. Nur über den Willen und Kampf konnten seine Schützlinge noch einmal in das Spiel zurück finden. Von der Spielanlage her gab es keine Diskussion, wer hier die bessere Mannschaft auf dem Feld war. So kam man erhobenen Hauptes und mit Mut und Willen aus der Kabine. Nun zog jede Spielerin mit ihren Aktionen die gesamte Mannschaft mit. Die Irxleberinnen kämpften bis zum Umfallen und wenn die Gäste auch das Tempo anzogen, die Hausherrinnen gingen eben "einfach" mit. So wurde Tor um Tor aufgeholt. Beim 26:29 und 27:29 war der Anschluss hergestellt. Nun kam die beste Phase der Irxleberinnen. Die Bandits warfen fleißig ihre Tore aber die Hausherrinnen warfen in dieser Zeit eben immer eines mehr. Drei Minuten vor Schluss wurde der erste Ausgleichstreffer erzielt und die gesamte Halle stand Kopf. Kurz vor Ende der Partie hielt Sylvia Kling noch einen Strafwurf und 30 Sekunden vor dem Abpfiff traf Sabrina Wolter mit einem Hüftwurf zum Unentschieden, das wie ein Sieg gefeiert wurde.

Stehende Ovationen von den Zuschauerrängen für diese klasse Leistung der Irxleber, die ihr nach dem Halbzeitrückstand kaum zugetraut wurde. Zu diesem Zeitpunkt wusste allerdings noch niemand, dass die Bandits mit diesem einen Punkt auch die Landesmeisterschaft wieder abgeben mussten.

SV Irxleben: Kling, Schöneck - Bethmann, Anika Kracht (8/6), Jessica Reß (5), Jennifer Reß (5), Stolz (2), Wolter (1), Zornemann, (7), Arendt, Kerstin Kracht (5).

Siebenmeter: Irxleben 6/6, Bandits: 5/4. Zeitstrafen: Irxleben (5), Bandits (6).

Spielfilm: 0:1, 2:6, 4:13, 6:15, 8:19, 11:20, 13:21 - 14:21, 17:22, 20:24, 24:28, 29:32, 32:32, 33:33.