Barleben l Beim direkten Konkurrenten Brandenburger SC – vor dem Nachholspiel nur drei Zähler vor dem FSV - setzte es eine 1:5-Pleite.

Dabei fing es gut an für die von Christoph Schindler betreute Truppe. Eine scharfe Hereingabe von Felix Behling lenkte Brandenburgs Maximilian Gerlach ins eigene Tor (6.). Doch Sicherheit und Zweikampfstärke gingen den Barlebern nach 20 Minuten verloren.

Die Gastgeber kamen immer besser in die Partie und nutzten durch Torjäger Goerisch und Weir ihre Chancen schon vor der Pause, um die Partie zu drehen.

Nach dem Seitenwechsel musste der FSV auf Paul Fricke verzichten und kassierte im weiteren Verlauf noch drei Gegentreffer. Die letzten beiden, wie so häufig in dieser Saison, nach Eckbällen.

„Uns fehlt in diesen Situationen die letzte Konsequenz“, sagte Trainer Schindler. Am Sonntag kommt Schott Jena an den Anger.