Oschersleben l Eröffnet wird dieser mit dem Aufeinandertreffen der beiden Kellerkinder Oschersleben und Flechtingen um 11 Uhr, alle anderen Spiele folgen dieses Mal schon 13.30 Uhr. Die erste Begegnung des Spieltages verspricht viel Spannung, denn beide Teams stehen bereits unter Zugzwang und müssen nun gegen die direkten Konkurrenten Punkte sammeln, um den Abstieg möglichst zu verhindern. Die Gastgeber stehen nach zwölf Partien noch immer ohne Sieg da und durften sich auch in der letzten Woche, ob der zweiten Halbzeit in Dahlenwarsleben, nicht über einen Punktgewinn freuen. Sollte es einen Sieger im Duell zwischen Oschersleben und Flechtingen geben, so könnte dieser die Abstiegsränge verlassen, angenommen Irxleben punktet nicht.

Die SVI-Reserve bekommt es ihrerseits mit dem Bebertaler SV zu tun, einer Mannschaft, die auch noch in der unteren Tabellenregion festhängt. Der Trend beim BSV zeigt jedoch nach oben, denn aus den letzten zwei Spielen holte das Team von Sebastian Feist vier Zähler (2:1 gegen Flechtingen, 1:1 gegen Harbke). Ein Sieg wäre auch hier für beide Mannschaften von immenser Bedeutung, um der Abstiegszone zu entkommen.

Einen Puffer zu den unteren Rängen schuf sich bereits Bülstringen, das sich im sicheren Mittelfeld der Tabelle positioniert hat und diese Woche in Samswegen gefordert ist. Im Heimspiel gegen Neuenhofe kassierten die Spieler der SGB erst spät den Ausgleichstreffer, wodurch sie nur knapp an einem Sieg vorbeischrammten. „Wir tun uns zur Zeit schwer, das zweite Tor in einem Spiel zu erzielen, so dass meist nur ein Zähler oder eine knappe Niederlage für uns herausspringt. Hinzu kommt die notwendige Rotation, die bei uns aufgrund der Sperren, aber auch der Arbeits- und Urlaubsausfälle stets gegeben ist und es uns kaum ermöglicht, ein eingespieltes Team auf den Platz zu stellen. Dennoch setzen die Jungs das Geforderte gut um, nur die Belohnung fehlt am Ende“, resümiert Frank Juraschek die bisherige Saison seiner Bülstringer Mannschaft.

Der kommende Gegner befindet sich allerdings in überragender Form, denn drei Siege in Folge sowie das 6:2 in Irxleben sprechen eine klare Sprache. Den Matchplan für die Partie gibt Jurascheck wie folgt an: „Wir werden wie gegen die anderen Top-Teams der Liga versuchen, hinten kompakt zu stehen, dann wird sich schon zeigen, was an diesem Tag in der Offensive möglich ist. Natürlich ist der Name David Herbst uns hier auch ein Begriff, aber ich denke, wir werden uns gegen Samswegen nicht unter Wert verkaufen.“ Angesprochener David Herbst führt mit 18 Treffern die Torjägerliste deutlich an und ist derzeit ein sehr wichtiger Baustein im Aufgebot der Samsweger.

Hinter ihm liegt der Eilslebener Christian Jakobs, der am letzten Samstag zwei Treffer zum Kantersieg seines Teams in Altenweddingen (5:0) beisteuerte. Auf die Eilslebener kommt in dieser Woche jedoch die nächste Herausforderung zu, denn mit dem FSV Barleben II empfangen die Gastgeber den neuen Drittplatzierten der Bördeoberliga, welcher in der Auswärtstabelle noch ohne Niederlage aufgelistet ist.

Trotz des Respekts, den ESV-Coach Kevin Köhne dem Gegner aufgrund der „Qualität im Kader“ zollt, gehen die Hausherren motiviert in die Begegnung: „Unser Ziel sind 23 Punkte zur Winterpause, am liebsten würden wir gegen Barleben schon mit dem Sammeln der restlichen Zähler anfangen. Auch wenn wir als Außenseiter in die Partie gehen, weiß ich, dass die Jungs an einem guten Tag alles schaffen können.“

Am Samstag treffen außerdem aufeinander:

SV 1889 Altenweddingen - Ummendorfer SV

TSV Niederndodeleben - GW Dahlenwarsleben

SV Hohendodeleben - Harbker SV Turbine

Blau-Weiß Neuenhofe - Grün-Weiß 1926 Süplingen