Am vergangenen Freitag holte sich der Kegler des SKV Rot-Weiß Zerbst "seinen" Titel "SKV-Weihnachtsmann" beim traditionellen Weihnachtskegeln seines Vereins zurück. Er entthronte den Zerbster "Oldie" Manfred Kueßner, der zuvor zwei Jahre hintereinander gewonnen hatte. Der Banker meldete sich vor Monatsfrist eindrucksvoll nach langer Verletzungspause zurück: "Ich durfte dann sogar schon beim Pokal in der ersten Mannschaft dabei sein und in Berlin zum 8:0 gegen Semper beitragen." Nach zehn Monaten Pause ist sich der Familienvater, der beim Weihnachtskegeln auch schon seinen Enkel mit auf die Kegelbahn brachte, noch nicht so ganz sicher, ob alles endgültig verheilt ist: "Ich spiele nur mit 80 Prozent, habe immer noch etwas Angst, dass wieder die Schmerzen im Oberschenkel zurückkehren." Trotzdem wird der Roßlauer im kommenden Jahr wieder zu einer echten Verstärkung im Zweitliga-Team des SKV werden. Mit seiner Erfahrung und Klasse will er mit dazu beitragen, "dass wir am Ende der Saison ganz oben in der Tabelle stehen".(tza)