Zerbst (mge/sza) l Die SG Jeber Bergfrieden hat sich am vergangenen Freitag den Sieg beim Hallenturnier der zweiten Mannschaften, das der BSV Vorfläming Deetz/Lindau veranstaltet hatte, gesichert.

Dieses Turnier, das erst um 18 Uhr in der Sporthalle "Zur Jannowitzbrücke" in Zerbst angepfiffen wurde und deshalb auch "Mitternachts-Turnier" genannt wird, wurde zum zweiten Mal durch den BSV Vorfläming Deetz/Lindau durchgeführt. Turnierleiter Maik Gehrmann und sein Team hatten alles bestens im Griff, sorgten gewohnt souverän für einen straffen Ablauf und gute Unterhaltung.

Acht Mannschaften spielten in zwei Gruppen vor gut gefüllter Halle um den Einzug in die Endrunde.

In den Gruppenspielen der Gruppe A ließ die FSG Walternienburg/Güterglück II nichts anbrennen und gewann alle Spiele. Die SG Blau-Weiß Klieken II folgte ihr ins Halbfinale.

Nedlitz und Jeber dominieren

In der Gruppe B dominierten die SG Jeber-Bergfrieden-SernoII, die ihre junge Mannschaft mit Spielern aus ihrer Ersten verstärkt hatte und der SC Vorfläming Nedlitz II. So war es nicht verwunderlich, dass das Spiel zwischen diesen beiden Mannschaften das beste Turnierspiel war. Es endete mit einem 3:3-Remis.

In den Halbfinals gab es einseitige Partien. Die FSG Walternienburg/Güterglück II und Klieken II blieben ohne Chance.

Das Finale war dann wieder spannend. Die junge Spielgemeinschaft hatte aufgrund des Altersunterschiedes die bessere Kondition zu bieten und gewann mit 2:0.

Bei der Siegerehrung wurden auch der beste Torhüter und der beste Torschütze geehrt. Bester Torhüter war Sebastian Wicher aus Nedlitz. Die Nedlitzer, die auf Routiniers setzten, stellten mit dem 50-jährigen Mario Buge auch den bester Torschützen.

Bilder