Mit einem neuen Mannschafts-Bahnrekord und dem daraus resultierenden großen Vorsprung von über 400 Kegeln erledigten die Kegel-Herren des TuS Leitzkau die Pflichtaufgabe Heimsieg gegen den Aufsteiger BuSG Aufbau Eisleben.

Leitzkau l Nach einer souveränen Vorstellung siegten die "Wölfe" mit 5631:5223 Kegeln und bauten ihre Spitzen-Position in der Verbandsliga weiter aus.

"Wir wollten möglichst lange mithalten, aber das gelang uns nur etwa 15 Wurf", so der Kommentar des Eisleber Mannschaftsleiters nach dem Spiel. Dies lag vor allem an der Leistung der Gastgeber.

Das Startduo René Geißler (967 Kegel ohne Fehlkugel) und André Fischer (975) spielte über die gesamten 200 Wurf fast fehlerfrei und zeigte bereits auf, dass ein neuer Bahnrekord fallen könnte.

Spätestens nachdem Marcus Gerdau (967) auf ebendiesem Niveau agierte war die Partie entschieden. René Haberland steuerte 881 Kegel zum Gesamt-Resultat bei. Im Schluss-Abschnitt brachten Harald Schreiter (915) und Ralph Stiebert (926) den Totalisator erstmals auf über 5600 Holz in der Leitzkauer Kegelhalle.

Eisleben hatte in Jörg Zunkel (916) seinen Besten und enttäuschte insgesamt nicht. Die nötigen Punkte für den Klassenerhalt sollte der starke Aufsteiger noch holen können.

Für Leitzkau heißt es nun noch einmal, die Konzen- tration in der eigenen Halle hochzuhalten. Am Sonnabend kommt der Tabellendritte SV Burgwerben zum Spitzenspiel nach Leitzkau. Es ist das vorletzte Heimspiel der Saison und wird bis Ende März der letzte Heimauftritt der "Wölfe" sein, da der Spielplan fast nur noch Auswärtspartien bereithält.

Leitzkau: Geißler 967, Fischer 975, Gerdau 967, Haberland 881, Schreiter 915, Stiebert 926.

Eisleben: Kleiner 861, Popp/Berger 846, Rockholz 890, Strozynski 869, Zunkel 916, Gatzke 841.