Nur sehr knapp schrammte die zweite Herrenmannschaft vom TTC "Anhalt" Zerbst am nächsten Punktgewinn vorbei. Im zweiten Rückspiel in der Tischtennis-Landesliga Dessau unterlag das Team am Wochenende dem Tabellenvierten, SV Serum Bernburg, vor heimischer Kulisse mit 7:9.

Zerbst l Nach den Doppel-Duellen rannten die Hausherren einem 1:2-Rückstand hinterher. Den ersten Punkt sicherte die Paarung Zander/Noack mit einem ungefährdeten 3:0-Erfolg über Jürges/Seitz.

Die ersten Einzel-Begegnungen im oberen Paarkreuz wurden ausgeglichen gestaltet. Harald Schreiber kam mit der unkonventionellen Spielart von Jürges nur phasenweise zurecht und musste eine Viersatz-Niederlage einstecken.

Der für den aussetzenden Dietmar Wollschläger erstmals ins obere Drittel aufgerückte Johannes Zander zeigte eine beeindruckende Leistung gegen Reps. Mit sehenswerten Gegenkontern zog er dem Serumspieler bereits nach drei Durchgängen den Zahn.

In der Mitte wurden beide Auseinandersetzungen über fünf Sätze ausgefochten. Eric Wollschläger hatte sich gegen Pfau bereits einen beachtlichen Vorsprung erarbeitet, konnte diesen aber nicht bis zum Matchende verwalten. In der Partie der Linkshänder zwischen Dennis Puls und Knauff verwandelte der Anhalter seine Schüsse intensiver auf der gegnerischen Tischhälfte und hielt den Minimal-Rückstand weiter konstant.

Auch im unteren Paarkreuz wurden die Punkte beiderseits vergeben. Während Mario Noack die Nummer 6, Seitz, effektiv beschäftigte und mit 3:0 besiegte, fand Mario Senst gegen den sicher agierenden Hennig kein geeignetes Mittel. Seine Niederlage besiegelte den 4:5-Zwischenstand.

Weitere Dämpfer mussten die Hausherren danach im oberen Drittel hinnehmen. Gegen die diagonal schnell angezogenen Topspins von Reps war für Schreiber nur selten ein Kraut gewachsen und er gratulierte dem Gast zum Punktgewinn. Ähnlich erging es Zander, der dem gut aufgelegten Jürges nach vier Durchgängen den Vortritt lassen musste.

Im Fünfsatzmatch mit Knauff konnte E. Wollschläger am Spielende den präzisen Blockbällen des Auswärtigen nichts mehr entgegen setzen und den Bernburgern war ein Unentschieden bereits sicher.

Nach der Niederlagenserie stemmten sich die restlichen Zerbster mit aller Macht gegen den drohenden Misserfolg. Nachdem Puls mehrere Matchbälle von Pfau vereitelte, drehte er die Fünfsatzpartie noch zu seinen Gunsten. Den nächsten Fünfsatzsieg fuhr Noack ein, der dem Nachwuchstalent Hennig die besseren spielerischen Argumente im Endspurt aufdrückte. Ein weiteres Duell über die komplette Spiellänge lieferten sich Senst und Seitz. Nachdem der Einheimische schon mit dem Rücken zur Wand stand, konnte er mit weich angeleierten Vorhandbällen doch noch den Kopf aus der Schlinge ziehen und die Entscheidung ins AbschlussDoppel vertagen.

Offener Schlagabtausch

Im offenen Schlagabtausch mit der Paarung Reps/Knauff, bei dem das Zerbster Duo Zander/Noack sehenswerte Spielzüge präsentierte, fehlte ihm nach vier Durchgängen die letzte Konsequenz zum Achtungs-Erfolg.

Trotzdem haderte der Sechser nicht lange mit der 7:9-Niederlage, sondern warf die Blicke bereits auf das nächste Heimspiel voraus. Am kommenden Samstag gibt sich der Tabellenzweite und Aufstiegs-Aspirant DJK TTV Biederitz III ein Stelldichein an der Nuthe. Ab 14 Uhr wird das TTC-Team dann versuchen, dem Favoriten den einen oder anderen Zähler abzuluchsen.