In der heißen Phase im Kampf um den begehrten Relegationsplatz empfing Tischtennis-Verbandsligist TTC "Anhalt" Zerbst am vergangenen Samstag den Tabellennachbarn aus Schwerz. Wollten die Nuthestädter weiter im Rennen bleiben, mussten unbedingt beide Zähler her, was sehr gut gelang.

Zerbst l Für die enorm wichtige 2:1-Führung nach den Doppeln sorgten Kinnouezai/Heyer und Lucas/Zander.

Beflügelt von den Erfolgen der taktisch gut gewählten Doppel-Paarungen starteten Sunday Kinnouezai und Michael Lucas in ihre Einzel-Begegnungen. Die Zerbster Nummer 1 startete furios gegen Stumm, konnte jedoch beim Stand von 9:2 den Satz nicht durchbringen und verlor völlig den Faden, was eine nicht eingeplante 0:3-Niederlage nach sich zog.

Mit einer seiner besten Saison-Leistungen präsentierte sich Lucas gegen Hoffmann. Getreu der Regel, dass Angriff die beste Verteidigung ist, lieferten sich beide Kontrahenten tolle Ballwechsel, die Lucas nach vier Durchgängen mit einem Sieg krönen konnte.

In der Mitte teilten sich dann die Punkte. Stefan Graßhoff konnte den ersten Durchgang gegen Schumann zu seinen Gunsten knapp gewinnen. Allerdings agierte der Gast zusehends sicherer und erkämpfte den 2:3-Anschluss.

Christian Steudtner hatte am Nachbartisch keine Mühe mit dem Südamerikaner Valdivia und siegte sicher in drei Durchgängen.

Das untere Paarkreuz der Anhalter, in dem Johannes Zander sein Debüt gab, drehte dann ordentlich auf. Carsten Heyer ließ sich auch beim Stand von 1:1 und 0:8 nicht von Newe verunsichern und gewann in vier Durchgängen. "Dem Gegner das Spiel aufdiktieren", lautete die Devise Zanders, der Jendryschick nur den dritten Satz überließ, seinen Einstand somit bravourös meisterte und die 6:3-Halbzeitführung herstellte.

Auch in der zweiten Einzelrunde teilten sich die Punkte im oberen Paarkreuz. Kinnoue- zai agierte, wie man es von ihm kennt, offensiv und ließ Hoffmann nicht den Hauch einer Chance. Auch Lucas, der zeitgleich gegen Stumm anzutreten hatte, machte ein he- rausragendes Spiel, wobei der ebenso starke Gast am Ende mit 11:9 Bällen im Entscheidungs-Durchgang die Nase vorn behielt.

Wie bereits zuvor, teilten sich auch dieses Mal die Punkte in der Mitte. Graßhoff ließ Valdivia in keinem der drei Sätze auch nur den Hauch einer Chance, während Steudtner zwar im ersten Durchgang über Schumann dominierte, in den drei folgenden jedoch dessen extrem starke Schnitt- abwehr anerkennen musste.

Mit seinem zweiten Einzelsieg an diesem Tag oblag es Heyer, im Duell mit Jendryschick, den wichtigen neunten Punkt mit 11:9 Bällen im Entscheidungssatz zu erkämpfen. Am Nachbartisch konnte Zander, der durchweg einen positiven Eindruck hinterließ, ebenfalls sein zweites Einzel gegen Newe knapp (-5, 13, 15, 11), aber verdient gewinnen, und somit den 10:5-Endstand besiegeln.

Zerbst: Kinnouezai 1,5; Lucas 1,5; Graßhoff 1; Steudtner 1; Heyer 2,5; Zander 2,5.

Schwerz: Hoffmann 0,5; Stumm 2, Valdivia; Schumann 2,5; Jendryschick; Newe.