Eine Woche vor dem Champions League-Rückspiel in Zalaegerszeg gelang den Bundesliga-Keglern des SKV Rot-Weiß Zerbst die Generalprobe mit einem klaren 8:0-Sieg beim fränkischen Vertreter Viktoria Fürth.

Fürth l Durch den erneuten verletzungsbedingten Ausfall von Torsten Reiser musste Mannschaftsleiter Timo Hoffmann sein Team umstellen.

So starteten Mathias Weber und Axel Schondelmaier im ersten Durchgang. Beide knüpften an die guten Leistungen der Vorwochen an, ohne dabei das letzte Quäntchen herauszuholen.

Weber hatte zunächst gegen Melvin Rohn einige Probleme und lag 0:2 nach Sätzen zurück. Mit einer hochklassigen dritten Bahn von 173 Kegeln drehte er die Partie und gewann seinen Mannschaftspunkt (MP) nach Satzgleichheit und 611:584 Kegeln.

Schondelmaier musste nur den zweiten Durchgang an Sebastian Rüger abgeben und brachte seinen MP mit 3:1 Satzpunkten (SP) und 601:573 Kegeln sicher nach Hause.

Im Mittelpaar rutschte Christian Helmerich nach einer berufsbedingten Pause wieder in die Mannschaft. Gegen Dominik Gubitz fand er einen dankbaren Gegner, erbrachte dennoch eine solide Leistung und rückte nach seinem 4:0 bei 609:520 Kegeln wieder in den engeren Kreis der Startformation.

Parallel legte Uros Stoklas eine ähnliche Partie wie zum Pokalfight in Berlin vor einer Woche hin. Nach zurückhaltendem Start kam er mächtig auf und erspielte mit 635 Kegeln gegen Matthias Schnetz den Tagesbestwert. Schnetz traf ebenfalls gute 615 Kegel, musste sich aber bei Satzgleichheit geschlagen geben.

Boris Benedik und Thomas Schneider rundeten den souveränen Auftritt im Schluss-Durchgang ab. Benedik, der durch zwei hochklassige Mittelbahnen den deutschen JungNationalspieler Bernd Klein in die Schranken wies, erkämpfte ebenfalls nach Satzgleichheit bei 627:614 den siebten MP für die Zerbster.

Schneider holte im Gleichklang gegen Jens Maier (525) den letzten MP für den SKV. Dabei blieb er mit 577 Kegeln etwas unter seinen Möglichkeiten, rundete aber mit 312 Kegeln in der zweiten Spielhälfte seine Partie versöhnlich ab und siegte mit 3:1 SP.

"Mit dem Gesamtergebnis bin ich zufrieden. Wir haben aber gesehen, dass wir nach oben immer noch Luft haben", fasste Mannschaftsleiter Timo Hoffmann zusammen.

Das Gesamtresultat fiel dementsprechend deutlich mit 3660:3441 Kegeln zu Gunsten des Tabellenführers Rot-Weiß Zerbst aus, der somit seine weiße Weste in der Liga behalten konnte.