Zerbst l Am Sonntag bestritt die Fußball-Landesklasse-Elf des SC Nedlitz ein weiteres Testspiel. Gegen den Kreisoberligisten FSG Walternienburg/Güterglück wurde mit 7:0 (3:0) gewonnen.

Auf dem Kunstrasenplatz in Zerbst war das Ergebnis für die SC-Kicker zweitrangig. Wichtig war, die Fehler im Spiel gegen den VfL Gehrden nicht zu wiederholen.

Nedlitz ging sofort in die Offensive und setzte die löchrige FSG-Abwehr unter Druck. Schon in der ersten Minute hatte Eduard Hahn die Möglichkeit zur Führung. Doch er traf das leere Tor nicht. Dann drang Hahn in den FSG-Strafraum ein und wurde unfair vom Ball getrennt. Sofort entschied der aufmerksame Schiedsrichter Michael Müller (Dessau-Roßlau) auf Foulstrafstoß. Kevin Göritz verwandelte sicher zum 1:0 (4.).

Der SC setzte sofort nach. Ein 35-Meter-Schuss von Daniel Pilatzek zischte knapp über das Tor von Robin Boer (10.). Nach herrlichem Sololauf von Heiko Juskowiak erhöhte Hahn auf 2:0 (14.). Kurz danach nutzte Oliver Körner ein genaues Zuspiel von Hahn zum 3:0 (16.).

Die SC-Kicker beherrschten eindeutig das Geschehen. Die FSG war vorwiegend mit Abwehraufgaben beschäftigt. Nach gekonntem Heber von Maik Fambach rettete Boer mit den Fingerspitzen (19.). Nach präziser Flanke von Göritz war Juskowiak zur Stelle und köpfte knapp neben das Tor (24.).

Eine Minute später musste Körner verletzt vom Platz. Für ihn kam der junge Philip Alarich zu seinem ersten Einsatz im Männerbereich. Er machte eine ordentliche Partie.

Die erste nennenswerte Chance hatte die FSG durch Mario Fricke, doch sein platzierter 20-Meter-Schuss verfehlte knapp das Ziel (35.). Bei einem direkten Freistoß von Göritz zeigte Boer eine Glanzparade (39.). Dann stand Alarich plötzlich allein vor dem leeren Tor, konnte die Kugel aber nicht unterbringen (42.).

Nach dem Wechsel schlich sich beim SC auf Grund des klaren Vorsprunges der Schlen- drian ein. Viele Fehlpässe prägten das Geschehen. Nach einer Flanke von Hahn köpfte Fambach über die Latte (52.).

Nun kam die FSG öfter vor das von Martin Baude gehütete SC-Gehäuse. Bei einem straffen Schuss von Christopher Jobs musste Baude sein ganzes Können aufbieten, um das Geschoss um den Pfosten zu lenken (55.). Ein Freistoß von David Maerten landete am Pfosten des SC-Tores (60.).

Die Nedlitzer fanden einfach nicht zu ihrem Spiel. Dann kam die 68. Minute. Ein Freistoß von David Ritze landete genau auf dem Kopf von Pilatzek und es hieß 4:0. Nun besannen sich die SC-Kicker und dominierten das Geschehen. Nikolai Kuklin zwang Boer mit einem 16-Meter-Kracher zur Glanzparade (74.). Nach gelungener Kombination über mehrere Stationen erhöhte Göritz mit seinem zweiten Treffer auf 5:0 (76.). Kurz danach war Ron Scheil völlig frei vor dem leeren Tor und traf nicht (78.).

In der Schlussphase merkte man der FSG gewaltige konditionelle Mängel an. Dies nutzte der SC aus und kam so durch einen weiteren Kopfball-Treffer von Pilatzek zum 6:0 (84.). Kurz vor Spielschluss machte sich Fambach zum 30. Geburtstag ein nachträgliches Geschenk und sorgte nach Vorlage von Hahn für den 7:0-Endstand.

Mit Schiri Müller hatte die faire Partie einen aufmerksamen Leiter. Leider sahen das einige FSG-Spieler anders und haderten mit seinen Entscheidungen.

Bevor am 22. Februar die Rückrunde beginnt, bestreiten die Nedlitzer am kommenden Samstag noch ein Testspiel gegen Pechau.

SC Nedlitz: Baude - Specht, Ritze, Juskowiak, Göritz, Hahn, Scheil, Fambach, Pilatzek, Körner (25. Alarich), Kuklin.

FSG Walternienburg/Güterglück: Boer - Körner, Fricke, Schulz, Engelhardt, Maerten, Jobs, Albrecht, Görisch, Plantikow (46. Hinz), Neumann (46. Schulz), SR: Müller, Grünwoldt, Burg.