Zerbst (sza) l Tischtennis-Verbandsligist TTC "Anhalt" Zerbst verlor am vergangenen Samstag das Heimspiel gegen den Tabellensechsten, den SV Schwarz-Weiß Bismark, mit 5:10 und verbleibt mit 9:21 Punkten auf Rang neun der Tabelle.

Die Zerbster um Kapitän Stefan Graßhoff vertrauten der Doppel-Aufstellung vom Vorwochenspiel gegen Schwerz und wurden dafür mit drei Siegen belohnt. Kinnouezai/Heyer besiegten Kirchner/Weiß ganz klar in drei Sätzen. Bei Graßhoff/Steudtner waren die Sätze knapper, doch auch sie fegten das Spietzen-Doppel der Gäste, Galvano/Elksne, mit 3:0 vom Tisch. Ebenso überzeugend agierten Lucas/Zander, die mit Franke/Rüge in drei Sätzen keine Mühe hatten.

Eine 3:0-Führung stand zu Buche. Eine bessere Ausgangslage kann es nicht geben. Die Zerbster Nummer 1, Sunday Kinnouezai, erhöhte nach seinem 3:0-Sieg über Steven Elksne sogar auf 4:0.

Doch in den folgenden drei Einzelspielen konnte der TTC nicht punkten. Michael Lucas verlor gegen den Südamerikaner Nicolas Galvano in vier Sätzen. Stefan Graßhoff musste sich Andreas Franke ebenfalls nach vier Durchgängen beugen (4, -9, -11, -8). Noch knapper unterlag Christian Steudtner der Nummer 3 der Gäste, Benno Kirchner (-7, -6, 14, -12).

Carsten Heyer erkämpfte dann den fünften Punkt für die Hausherren. Er wies Fabian Weiß nach fünf Durchgängen in die Schranken. Youngster Johannes Zander schnupperte danach am Spielgewinn. In fünf extrem unterschiedlichen Sätzen unterlag er Felix Rüge nur knapp (-6, 14, -1, 5, -10).

Die Altmarker verkürzten auf 4:5. Alles war noch möglich. Leider konnten die Anhalter in den folgenden sechs Partien nicht mehr punkten. Kinnoue- zai unterlag Galvano mit 1:3. Lucas musste sich Elksne ebenso mit 1:3 beugen. Auch Graßhoff konnte Kirchner nicht besiegen und verlor mit 1:3. In vier knappen Sätzen musste Steudtner die Überlegenheit Frankes anerkennen.

Auch Heyer unterlag Rüge nach vier Durchgängen. Sehr eng war erneut das Spiel von Zander, der Weiß im Entscheidungs-Durchgang äußerst knapp mit 12:14 Bällen unterlegen war (9, -11, -8, 2, -12).

"Wir hatten uns mehr vorgenommen und wollten mindestens ein Unentschieden schaffen", sagte TTC-Kapitän Stefan Graßhoff. "Leider konnten wir nicht zu unserer Form finden. Nun sind wir im Zugzwang und müssen wir in Haldensleben punkten, sonst wird es zu eng."

Morgen ist ab 14 Uhr der ungeschlagene Ligaprimus vom HTTC 09 Wernigerode in Zerbst zu Gast. "Wir haben nichts zu verlieren, müssen aber realistisch sein und wissen, dass diese `Söldnertruppe` eine Nummer größer ist. Aber wir werden alles geben", so der Teamchef.

Aktuelle Tabelle

@LeoSpo_HB-TT_Tab_Auf:1.HTTC Wernigerode I13177:1826:0

@LeoSpo_HB-TT_Tab_Std:2.MSV Hettstedt13157:3824:2

3.Bö. Magdeburg13160:3621:5

4.St. Blankenburg12116:6617:7

5.Turbo Dessau1396:10217:9

6.TuS SW Bismark1592:13414:16

7.TTC Börde II1375:12111:15

8.Schönebecker SV 1390:10610:16

@LeoSpo_HB-TT_Tab_Ab:9.Anhalt Zerbst1590:1379:21

10.F. Haldensleben1585:1439:21

11.Aufbau Schwerz1668:1744:28

12.DJK Biederitz II1332:1632:24