Dessau/Zerbst (gar/sza) l In der Fußball-Kreisliga wird es nach dem Rücktritt der zweiten Mannschaft des SV Blau-Rot Coswig keinen Absteiger geben, da Coswig bereits als erster Absteiger feststeht. Es sei denn, dass noch das eine oder andere Team aus dem Bereich des KFV Anhalt aus der Landesklasse absteigen muss.

Auch hier wird es nach jetzigem Stand einen Dreikampf um den Staffelsieg und den damit verbundenen Aufstieg in die Kreisoberliga geben.

Derzeit führt die Reserve des TSV Rot-Weiß Zerbst mit 42 Punkten vor dem SV Gohrau (39) und dem ESV Lok DessauII (38) die Tabelle an. Der Tabellenvierte, die Reserve des SV Chemie Rodleben, hat immerhin schon elf Punkte auf den Spitzenreiter Rückstand.

Da noch nicht sicher ist, ob noch ein Team aus dem Bereich Anhalt zum Absteiger aus der Landesklasse wird, kann sich noch kein Team aus dem unteren Tabellendrittel sicher fühlen und muss weiterhin im Kampf um den Klassenerhalt alles geben.

Am Wochenende kommt es in der Kreisliga zum Spitzenspiel zwischen dem Tabellen- dritten ESV Lok Dessau II und dem Zweitplatzierten, dem SV Gohrau.

Spitzenreiter Rot-Weiß Zerbst II geht optimistisch in die Rückrunde. Beide Testspiele waren erfolgreich und für Trainer Christian Friedrich vor allem sehr aufschlussreich. Trotzdem steht die Elf beim Tabellenfünften vom SV Mildensee II vor einer keinesfalls einfachen Auswärtsaufgabe.

In der unteren Tabellenhälfte steht das "Kellerduell" zwischen der SG Abus DessauII (15.) und der Reserve der SG Waldersee/Vockerode (13.) im Mittelpunkt. Beide Mannschaften trennt derzeit nur ein einziger Punkt.

Auch in der Partie zwischen der SG Oranienbaum/Wörlitz (14.) und der SG Dobritz/Garitz (11.) stehen sich zwei Teams aus der unteren Tabellenhälfte gegenüber.

Bilder