Im Landesliga-Nachholspiel unterlag die zweite Tischtennis-Herrenmannschaft des TTC "Anhalt" Zerbst am Freitagabend nach fast dreistündiger Spielzeit dem SC Seeland mit 5:10.

Zerbst l Hoffnungsvoll griffen die Hausherren durch zwei Auftakt-Doppelsiege ins Spielgeschehen ein. Die Paarungen Zander/Noack und E. Wollschläger/Senst errangen die Führungspunkte für ihr Team.

Im oberen Paarkreuz war Dietmar Wollschläger dicht am nächsten Zähler dran, unterlag aber mit 8:11 im fünften Durchgang gegen Stert. Für Johannes Zander war gegen Spitzenspieler Flatow noch kein Kraut gewachsen und die Gäste lagen erstmals in Front.

In der Mitte gestaltete Eric Wollschläger seine Partie gegen Wagner anfangs ausgeglichen, verlor aber durch viele Glücksbälle des Seeländers den Faden. Gleichzeitig musste sich auch Dennis Puls nach vier Sätzen dem Allroundspiel von Wenig beugen.

Die Talfahrt der Zerbster beendeten vorerst die Akteure aus dem unteren Drittel. Mario Noack setzte seine Spielstärke gekonnt gegen Krone ein und feierte einen verdienten Dreisatz-Erfolg. Im engsten Match des Abends duellierte sich Mario Senst mit dem enorm hart schießenden Siebert. Nach 1:2-Satzrückstand drehte der Einheimische die Begegnung noch zu seinen Gunsten und triumphierte mit 13:11 im Final-Durchgang.

Durch die beiden Pluspunkte verkürzten die TTC-Männer den Rückstand auf 4:5 nach den ersten Einzeln. Unbeeindruckt zogen die Gäste mit weiteren Erfolgen im oberen Paarkreuz wieder davon. D. Wollschläger und Zander setzten alle Hebel in Bewegung, konnten die Niederlagen gegen die sicher auftretenden Nachterstedter Flatow und Stert aber nicht vermeiden.

Auch im mittleren Drittel blieb die Misserfolgs-Serie bestehen. E. Wollschläger hatte Wenig bereits auf der Schippe, ehe dieser die Auseinandersetzung noch knapp drehte. Mit der aggressiven Abwehrarbeit von Wagner kam Puls nur bedingt zurecht und zog nach vier Durchgängen den Kürzeren. Dadurch verbuchten die Auswärtigen den bereits neunten Pluspunkt auf ihrer Seite.

Im vorletzten Match ging es zwischen Noack und Siebert nochmals äußerst spannend zur Sache. Nachdem der Gastgeber den 1:7-Rückstand im fünften Satz egalisierte, fehlte ihm dann die letzte Durchsetzungskraft zum Gesamtsieg. Abschließend fuhr Senst noch einen ungefährdeten 3:0-Matchgewinn über Krone ein und betrieb leichte Ergebnis-Kosmetik.

Nach der 5:10-Heimpleite hieß es für den TTC-Sechser, die Kräfte rasch neu zu mobilisieren, denn bereits am nachfolgenden Tag stand das nächste Punktspiel auf dem Programm, das siegreich gestaltet werden konnte (Bericht folgt).