Dessau (gar/sza) l Nachdem am vergangenen Wochenende in den drei Spielklassen des KFV Anhalt der Punktspielbetrieb im neuen Jahr fortgesetzt wurde, geht es an diesem Wochenende in der Kreisoberliga mit dem 18. Spieltag der Saison 2013/14 weiter.

Nach den Spielen des vergangenen Wochenendes in der höchsten Spielklasse des KFV Anhalt gibt es in der Tabelle nur wenige Veränderungen. So konnte der SV Chemie Rodleben seinen Vorsprung an der Tabelle auf drei Punkte gegenüber dem Zweiten, der SG Waldersee/Vockerode, ausbauen. Der Dessauer SV 97 zog nach Punkten mit dem Drittplatzierten Vorwärts Dessau gleich.

Am Tabellenende konnte der BSV Deetz/Lindau durch den 3:0-Erfolg gegen Vorwärts Dessau die Rote Laterne an den TSV Mosigkau II abgeben.

Heute empfangen die Kicker des BSV Deetz/Lindau den Tabellenführer SV Chemie Rodleben. Ob den Gastgebern hier erneut eine Überraschung gelingt, bleibt abzuwarten.

Vor einer keinesfalls leichten Aufgabe steht der Tabellenzweite, die SG Waldersee/Vockerode, die den Tabellenfünften vom SV Mildensee zum ewig jungen Nachbarschafts-Duell empfängt.

Ein echtes Derby steigt heute um 15 Uhr in Güterglück, wo die FSG Walternienburg/Güterglück (12. Platz) die FSG Steutz/Leps (9.) empfängt. Beide Teams wollen nach ihren Niederlagen in der Vorwoche ein Erfolgserlebnis verbuchen. Im Hinspiel hatte Steutz/Leps mit 4:2 die Nase vorn.

"Personell sieht es nicht so gut aus", meinte der Steutz/Lepser Trainer Gordon Wecke. Sebastian Hecht musste aufgrund einer Oberschenkel-Verletzung in der Vorwoche ausgewechselt werden. Auch Stephan Moller und Tobias Frens sind nach Knieproblemen angeschlagen. "Wir haben trotzdem gut trainiert und werden mit Hilfe der zweiten Mannschaft eine schlagkräftige Truppe aufstellen", war der Coach dann schon optimistischer. Zur Zielstellung meinte er: "Wir wollen jede Woche gewinnen, aber ein Punkt wäre auch schon gut."

Im Lager des Gastgebers sieht es personell endlich wieder sehr gut aus. "Es sind alle Spieler wieder an Deck", erzählte Trainer Mario Metzker, der nur auf Kevin Tinaglia nach seiner Rot-Sperre verzichten muss. "Ich hoffe, dass wir so personell keine Defizite haben und dann wollen wir die Punkte nach den zwei Niederlagen auch zu Hause behalten."