Am 18. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga trennten sich die FSG Walternienburg/Güterglück und die FSG Steutz/Leps im Derby in Güterglück bei schönstem Fußballwetter torlos remis.

Güterglück l Beide Mannschaften trennt in der Tabelle nur ein Punkt. Das Hinspiel gewannen die Steutzer mit 4:2. Dem Trainerteam Metzker/Plantikow standen im Vergleich zur Vorwoche mit Jens Görisch, Pascal Lude, Steffen Hahn, Christopher Jobs und Florian Körner wieder mehrere Optionen zur Verfügung.

Vor knapp 80 Zuschauern zeigte die Heimelf gleich, dass sie gewillt war, dieses Spiel für sich zu entscheiden. Sie ließ die Gäste gar nicht erst ins Spiel kommen. Die ersten beiden Chancen von Pascal Lude und René Gramsch hielt Gästekeeper Harbke sehr stark.

Die Heimelf kombinierte gut und erspielte sich so viele gute Chancen. Die Steutzer standen in dieser Phase stark unter Druck. Mario Fricke scheiterte mit einem Schuss ebenfalls am Torwart. Lude setzte sich über Links stark durch, ging am letzten Mann vorbei in den Strafraum, auch am Torwart vorbei und schoss knapp über das Gehäuse. Eine verunglückte Hereingabe von Jens Görisch landete auf der Latte.

Im Gegenzug hätte sich die mangelnde Chancenverwertung fast gerächt. Nachdem Tim Schröter sich über Links durchsetzte, passte er in den Rückraum, wo Marvin Schayka übers Tor schoss. Die heimische FSG ließ nicht nach. Wieder setzte sich Lude durch und scheiterte am guten Harbke.

Kurz darauf hatten alle schon den Torschrei auf den Lippen, als Stephan Harbig im Strafraum an den Ball kam, seinen Gegenspieler abschüttelte, am Torwart vorbei ging und nur noch das leere Tor vor sich hatte, dann aber unglücklich auf den Ball trat und Harbke somit noch klären konnte. Kurz vor der Pause verfehlte auch Görisch freistehend.

Die zweite Hälfte begann etwas verhaltener. Die Gäste standen jetzt hinten besser und kamen auch viel besser ins Spiel, ohne aber nach vorn gefährlich zu werden. Es dauerte bis zu 60. Minute, bis sich die Heimelf wieder vor dem Tor zeigte. Nach klasse Hereingabe von Lude kam Harbig im Strafraum zum Schuss. Auch er verfehlte knapp das Tor. Kurz darauf hatte Steutz die große Chance zur Führung, als Schröter aus kürzester Distanz nur den Pfosten traf. Keeper Boer sah dabei nicht gut aus.

Die Heimelf zog das Spiel nochmals an sich. Ein 20-Meter-Schuss von Lude landete nur an der Latte. Ein Kopfball-Aufsetzer von Gramsch traf ebenfalls nur die Torlatte. Die letzte gute Chance vergab Görisch, als er statt zu schießen ins Dribbling ging und die Chance so verpuffte.

Danach pfiff Schiedsrichter Bodo Kliewe dieses faire Derby (keine einzige Gelbe Karte) ab.

Vor allem aufgrund der ersten Hälfte verschenkte die Heim- elf zwei Punkte in einem guten Spiel, dass sie mit viel Pech aber auch hätte verlieren können. Nach dem leblosen Auftritt in Kochstedt war eine klare Leistungs-Steigerung zu erkennen, auf die aufgebaut werden kann. Am Wochenende geht die Reise zu Abus Dessau.

FSG Walternienburg/Güterglück: Boer - Körner, Engelhardt, Jobs, Gramsch, Harbig, Allner (67. Hahn), Fricke, Lude, Görisch, Albrecht (75. Hinz).