Bernburg l Zum vorletzten Saison-Auswärtsspiel in der Landesliga trat die zweite Herrenmannschaft vom TTC "Anhalt" Zerbst ihre Reise am vergangenen Freitagabend zum Kellerkind, SV Serum BernburgII, an. Mit einem 8:8-Unentschieden verbuchten die Anhalter einen weiteren Zähler auf ihrem Punktekonto.

Den Punktspiel-Auftakt gestaltete nur das Doppelduo E. Wollschläger/Puls mit einem Viersatzsieg erfolgreich. Hauchdünn unterlag die Paarung Schreiber/D. Wollschläger ihre Partie im Finaldurchgang und verpasste den zweiten Pluspunkt nur knapp.

Den ersten Einzel-Durchgang eröffnete Harald Schreiber mit einem Fünfsatzerfolg über Primke. Im gleichzeitigen Duell mit Müller hatte Dietmar Wollschläger das Nachsehen und der Rückstand blieb konstant.

Im mittleren Paarkreuz wehrte sich Dennis Puls aggressiv gegen den beidseitig schnell anziehenden Kirschner, zog aber nach fünf Sätzen den Kürzeren. Den nächsten Zerbster Zähler errang Eric Wollschläger, der gegen Ahlswede bereits nach vier Durchgängen den Deckel drauf machte.

Im unteren Drittel schloss Mario Noack nahtlos an seine hervorragenden Leistungen der Vorwochen an und wies Rehse abermals sicher in die Schranken. Durch die schulischen und beruflichen Verhinderungen von Johannes Zander und Mario Senst bekam die Nummer zwei aus dem vierten TTC-Team, Franz Lange, seine Bewährungsprobe in der Landesliga. In der Begegnung mit Altmeister Holst bot Lange dem Serumspieler ordentlich Paroli, verließ aber vorerst als Unterlegener das Parkett.

Den 5:4-Zwischenstand bauten die Gastgeber danach weiter aus. Fünf hauchdünne Sätze lang bekämpften sich Schreiber und Müller, wobei der Hausherr den Endspurt mit 12:10 für sich entschied. Im Duell der beiden Zweier verwertete Primke die unmöglichsten Bälle gegen D. Wollschläger für sich und siegte nach drei Sätzen. Den nächsten Misserfolg musste E. Wollschläger hinnehmen, obwohl er Kirschner seinerseits fast schon am Rande der Niederlage hatte.

Vom 4:8-Rückstand ließ sich der Gästesechser aber nicht beeindrucken und setzte zum Gegenschlag an. Puls drehte sein Match gegen Ahlswede noch nach fünf Durchgängen und schickte seine Teamkameraden aus dem unteren Paarkreuz hochmotiviert in die letzten Einzelpartien.

Problemlos fertigte Noack den Bernburger Oldie Holst ab und verbuchte den sechsten Punkt. Dann konnte auch Lange unter Beweis stellen, dass sein Einsatz gerechtfertigt war. Gegen Rehse behielt er im Fünfsatzkrimi die Nerven und vertagte die Entscheidung ins Abschlussdoppel.

Das Duo Schreiber/D. Wollschläger ließ nichts mehr anbrennen und erkämpfte durch einen Viersatzsieg über Kirschner/Rehse noch ein hochverdientes 8:8-Remis.

Hochanzurechnen bleibt der Truppe ihr unbändiger Kampfeswille, womit das Unentschieden erreicht werden konnte. Auch das Satzverhältnis von 34:34 zeigt, dass sich an diesem Spieltag zwei ebenbürtige Teams gegenüber standen. Die nächsten Punktspiele bestreiten die Zerbster am 22. März daheim gegen den TTV Jahn Roßlau, und tags darauf beim SV Zörbig.