Classic-Kegeln l Zerbst (mhe) Eine Woche nachdem die Spitzenkegler des SKV Rot-Weiß Zerbst die erneute Deutsche Meisterschaft vorzeitig klar gemacht haben, treffen sie morgen am 18. Spieltag der laufenden Bundesliga-Saison auf den Tabellensechsten Blau-Weiß Peiting.

Die Gäste stehen im Niemandsland der Tabelle und haben den Klassenerhalt fast schon in der Tasche. Ebenso besteht kaum noch die Möglichkeit einer Verbesserung nach vorn. Auf Peitinger Seite ragen in diesem Jahr besonders Thomas Aigner und Peter Hitzlberger heraus, die in der Auswärts-Schnittliste unter den Topspielern rangieren und somit für den SKV keine leichte Beute werden.

Für den Zerbster Mannschaftsleiter Timo Hoffmann hat die nach der Tabellensituation scheinbar unbedeutende Partie einen hohen Stellenwert. "Wir befinden uns in unmittelbarer Vorbereitung auf das Champions League-Final-Four in zwei Wochen. Bis dahin muss der gesamte Kader topfit sein", erläutert Hoffmann.

Daher ist es wahrscheinlich, dass auch diesmal eine andere Mannschaft als zuletzt in Lorsch auf den Bahnen stehen wird. "Auf internationaler Ebene müssen wir mehr als sechs Spieler auf dem entsprechenden Niveau haben. An dieser Stelle zahlt sich unser großer Kader aus", erklärt Hoffmann.

Zudem möchten sich die SKV-Spieler natürlich ihrem heimischen Publikum als Titelverteidiger mit einer meisterwürdigen Leistung präsentieren und die Dominanz der laufenden Saison unterstreichen. Die Chance auf eine Saison ohne Punktverlust bietet einen weiteren Anreiz, dieser Bundesliga-Spielserie einen weiteren Stempel aufzu- drücken.

Für die Fans des SKV besteht zur gewohnten Zeit um 13 Uhr wieder die Möglichkeit, ihre Keglerstars zu unterstützen.